PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von dpa-Faktencheck mehr verpassen.

29.05.2020 – 11:50

dpa-Faktencheck

Kein Beleg für Orwells angebliche Aussage über "1984"

Berlin (ots)

Ein angebliches Zitat von George Orwell als Kommentar zur Gegenwart - so verbreitet es eine Facebook-Seite. "Ich habe 1984 als Warnung geschrieben ... nicht als Betriebsanleitung", soll der britische Schriftsteller (1903-1950) über seinen Zukunftsroman gesagt haben (https://archive.vn/vbbOU).

BEWERTUNG: Orwell starb wenige Monate nach der Veröffentlichung von "1984". Es findet sich kein Beleg dafür, dass er den Satz über den Roman gesagt hat. In anderen Facebook-Postings ist vermerkt, dass ihm das Zitat in den Mund gelegt worden sei.

FAKTEN: Der dystopische Roman "1984" erschien im Juni 1949, vollendet hatte Orwell ihn im Jahr davor. Bereits ein halbes Jahr nach der Veröffentlichung starb der Autor im Januar 1950. Seit drei Jahren war er an Tuberkulose erkrankt (http://dpaq.de/sGES0). Das schränkt die Gelegenheiten ein, an denen er das kursierende Zitat über "1984" geäußert haben könnte. "Als Statement ergibt das keinen Sinn, da er starb, kurz nachdem es veröffentlicht wurde", sagt Jeremy Wikeley von der englischen Orwell-Stiftung auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa). "Ich kann nicht beweisen, dass er es niemals geschrieben hat, aber ich vermute, es ist falsch."

Das legen auch Archivrecherchen nahe. Im umfangreichen digitalen Orwell-Archiv des University College London findet sich kein Eintrag unter englischen Varianten der Begriffe "Warnung" oder "Anleitung" (http://dpaq.de/RWIWw). Auch in den Bänden der englischsprachigen Gesamtausgabe mit Orwells Werken von 1947 bis 1950 findet sich kein Hinweis auf das Zitat (http://dpaq.de/YnZqw und http://dpaq.de/4VRPG).

Trotzdem kursiert es seit Jahren. Das Zitat findet sich als englisches Posting in sozialen Medien (https://archive.vn/qFqok), als Spruch auf Demonstrationen (http://dpaq.de/Dt2qD) oder als Aufkleber (http://dpaq.de/yWW7p). Im Jahr 2002 erschien auf der kalifornischen Nachrichtenseite SFgate.com ein Kommentar, in dem der Autor interpretiert, dass 1984 als Warnung vor dem Totalitarismus verstanden werden sollte, nicht als Betriebsanleitung (http://dpaq.de/jhPHG). Orwell zugeschrieben wird diese Deutung hier nicht.

In einem Buch aus dem Jahr 2004 über dunkle Seiten von Technologie malt sich der Autor aus, was Orwell in der Gegenwart sagen könnte: "Orwell, wenn er zu uns aus dem Jenseits sprechen könnte, würde uns daran erinnern, dass sein Buch 1984 eine Warnung war - nicht eine verdammte Anleitung!", heißt es dort (http://dpaq.de/m3FlK). Weitere Varianten dieser Interpretation, die das Zitat Orwell ebenfalls nicht direkt zuschreiben, finden sich in Artikeln aus den Jahren 2009 (http://dpaq.de/8gRN4) und 2016 (https://archive.vn/n4lU9)

In einer leicht abweichenden Version des aktuell geteilten Bildes, die 2016 gepostet wurde, steht unter dem Namen "George Orwell" der kleine Hinweis "in den Mund gelegt" (https://archive.vn/wip/jHYWD). Auch dort wird also nicht behauptet, dass es sich nicht um ein echtes Orwell-Zitat handelt.

   --- 

Links:

Zitat in aktuellem Facebook-Posting (12. Mai 2020): https://www.facebook.com/anonymous.cologne.insidenews/photos/a.1717781101867726/2474239182888577/?type=3&theater (archiviert: https://archive.vn/vbbOU)

Guardian-Artikel mit Hintergründen zu 1984 und Orwells letzten Lebensjahren (10. Mai 2009): https://www.theguardian.com/books/2009/may/10/1984-george-orwell (archiviert: http://dpaq.de/1JYmA)

Orwell-Archiv des University College London: https://digital-collections.ucl.ac.uk/R/EVYBE1CLBE71U849277T2RMPS2DUG1B3PDLDYGRQV6SET3M9KA-00138 (archiviert: http://dpaq.de/LF33q)

Archiv-Version des Band 19 "It is what I think, 1947-1948" aus "The Complete Works of George Orwell", herausgegeben von Peter Hobley Davison (1997): https://archive.org/stream/itiswhatithink190000orwe#mode/2up

Archiv-Version des Band 20 "Our Job is to make life worth living, 1949-1950" aus "The Complete Works of George Orwell", herausgegeben von Peter Hobley Davison (1997): https://archive.org/stream/ourjobistomakeli0000orwe#mode/2up

Foto eines Plakats mit dem Orwell-Spruch auf einer Demonstration (21. Januar 2017): https://www.flickr.com/photos/obsessivephotography/32318168222/ (archiviert: http://dpaq.de/GGkCh)

Beitrag mit englischen Zitat auf Facebook (23. März 2016): https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10153514352917914&set=a.10150387833402914&type=3&theater (archiviert: https://archive.vn/qFqok)

Shop mit Aufkleber mit dem Orwell Spruch: https://www.redbubble.com/de/i/sticker/1984-sollte-ein-WARNING-sein-kein-MANUAL-Weathered-von-WittyFox/32890156.EJUG5? (archiviert: https://archive.vn/qxDGp)

Kommentar auf der Nachrichtenseite SFgate.com mit Erwähnung einer Interpretation von 1984 (28. Juli 2002): https://www.sfgate.com/opinion/article/Learning-to-love-Big-Brother-George-W-Bush-2790661.php (archiviert: http://dpaq.de/jhPHG)

Erwähnung einer Interpretation von 1984 im Buch "The Intruder Bulletins: The Dark Side of Technology" von Mark Antony Rossi (2004): https://books.google.de/books?id=TgTs1aOY5e4C&pg=PA120&dq=warning+not+a+manual+orwell&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwi3p5GB2r3pAhVis4sKHcVBDSkQ6AEIMjAB#v=onepage&q=warning%20not%20a%20manual%20orwell&f=false (archiviert: http://dpaq.de/RUiVY)

Blogeintrag mit der Überschrift "Orwell war eine Warnung, keine Betriebsanleitung" (3. August 2009): https://tizona.wordpress.com/2009/08/03/orwell-was-a-warning-not-an-instruction-manual/ (archiviert: http://dpaq.de/8gRN4)

Artikel mit der Überschrift: "1984 sollte eine Warnung sein, keine Do-it-Yourself-Anleitung für Progressive" (18. Juli 2016): https://thefederalist.com/2016/07/18/1984-was-supposed-to-be-a-warning-not-a-diy-manual-for-progressives/ (archiviert: https://archive.vn/n4lU9)

Zitat in Facebook-Posting mit Hinweis "in den Mund gelegt" (2. August 2016): https://www.facebook.com/qpress.de/photos/a.749384185082004/1183337515020000/?type=3&theater (archiviert: https://archive.vn/wip/jHYWD)

   --- 

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Storys: dpa-Faktencheck
Weitere Storys: dpa-Faktencheck