Alle Storys
Folgen
Keine Story von dpa-Faktencheck mehr verpassen.

dpa-Faktencheck

Versammlungsverbot zur Corona-Eindämmung gilt auch für Moscheen

Berlin (ots)

In Deutschland sind seit Mitte März umfassende Kontaktsperren für die Bürger in Kraft, die die Ausbreitung des Coronavirus bremsen sollen. In einem Facebook-Post vom 9. April heißt es, ein Berliner Gericht habe ein Gottesdienstverbot bestätigt, das jedoch nicht für Moscheen gelte (http://dpaq.de/XiFzV).

BEWERTUNG: Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg bestätigte tatsächlich das Gottesdienstverbot. Doch sind demnach Zusammenkünfte in Kirchen wie auch in Moscheen gleichermaßen nicht erlaubt.

FAKTEN: Bund und Länder einigten sich am 16. März 2020 auf drastische Einschränkungen, um die Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland zu bremsen. Unter anderem wurden "Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften" untersagt (http://dpaq.de/IN99Y).

Am 14. März beschloss der Berliner Senat eine Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus (SARS-CoV-2-EindV; http://dpaq.de/IAljd). Veranstaltungen und Versammlungen dürfen nach § 1 SARS-CoV-2-EindV nicht stattfinden. Es gibt Ausnahmen, zum Beispiel für Gerichtsverhandlungen. Nicht von dem Verbot ausgenommen sind jedoch muslimische Freitagsgebete und christliche Gottesdienste.

Das Verwaltungsgericht Berlin entschied am 7. April, dass das Verbot rechtlich nicht zu beanstanden sei (http://dpaq.de/IadXm). Die Überschrift der Mitteilung bezieht sich nur auf Gottesdienste, da es in den Anträgen um "Gottesdienste in traditioneller römischer Liturgie" ging. In der Begründung der Entscheidung schloss das Gericht jedoch andere Religionen mit ein: "Nach der Coronavirus-Eindämmungsverordnung sei der Besuch von Kirchen, Moscheen und Synagogen zwar erlaubt, allerdings nur zur individuellen stillen Einkehr."

Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg bestätigte am 8. April den Beschluss und wies ebenfalls darauf hin, dass das Verbot nicht nur für christliche Gottesdienste gilt (http://dpaq.de/VQRZl).

   ---

Links:

Beitrag: https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=882915135481004&;id=100012875760265 (archiviert: http://dpaq.de/XiFzV)

Mitteilung der Bundesregierung vom 16.03.2020: https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/vereinbarung-zwischen-der-bundesregierung-und-den-regierungschefinnen-und-regierungschefs-der-bundeslaender-angesichts-der-corona-epidemie-in-deutschland-1730934 (archiviert: http://dpaq.de/IN99Y)

Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus in Berlin: https://www.berlin.de/corona/massnahmen/verordnung/ (archiviert: http://dpaq.de/IAljd)

Mitteilung Verwaltungsgericht Berlin: https://www.berlin.de/gerichte/verwaltungsgericht/presse/pressemitteilungen/2019/pressemitteilung.917896.php (archiviert: http://dpaq.de/IadXm)

Mitteilung Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg: https://www.berlin.de/gerichte/oberverwaltungsgericht/presse/pressemitteilungen/2020/pressemitteilung.918449.php (archiviert: http://dpaq.de/VQRZl)

   ---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Storys: dpa-Faktencheck
Weitere Storys: dpa-Faktencheck
  • 13.04.2020 – 11:14

    Video zeigt nicht die Ankunft, sondern die Abreise von Geflüchteten

    Berlin (ots) - In den sozialen Medien kursieren mehrere Videos, die angeblich die Ankunft von Geflüchteten in einer Aufnahmeeinrichtung in Magdeburg zeigen. "Alles frisches Zeug", heißt es in herabwürdigender Art und Weise in einem der Videos über die Gefilmten. BEWERTUNG: In den Videos ist nicht die Ankunft von Geflüchteten in Magdeburg zu sehen, sondern wie ...

  • 09.04.2020 – 19:38

    Die Schutzmaterialien wurden aus Projektmitteln vor Ort gekauft

    Berlin (ots) - Über einen Tweet des Auswärtigen Amtes zu Corona-Schutzausrüstung für Palästinenser empören sich derzeit einige Nutzer in sozialen Netzwerken. "Das ist ein Skandal!", schreibt etwa ein AfD-Parlamentarier auf Twitter und klagt: "Wir liefern #Schutzkleidung und #Masken in den Nahen Osten und unsere Krankenschwestern betteln um Material, um ihre Arbeit in unseren Krankenhäusern erledigen zu können!" ...

  • 09.04.2020 – 17:01

    Es gibt keine Einmalzahlung für alle, die zuhause bleiben

    Berlin (ots) - Auf Facebook werden Posts mit einer angeblichen Nachricht der Bundesregierung verbreitet: Wer zuhause bleibe, erhalte eine einmalige "Zahlung in Höhe von 359,00EUR", heißt es. Dazu wird ein Link geteilt, der angeblich zu einem Antragsformular führt. (http://dpaq.de/5uQd1) BEWERTUNG: Es gibt keine Einmalzahlung im Zusammenhang mit der Kontaktsperre und somit auch kein Antragsformular. Das Bundesamt für ...