Alle Storys
Folgen
Keine Story von dpa-Faktencheck mehr verpassen.

dpa-Faktencheck

Es gibt keine Einmalzahlung für alle, die zuhause bleiben

Berlin (ots)

Auf Facebook werden Posts mit einer angeblichen Nachricht der Bundesregierung verbreitet: Wer zuhause bleibe, erhalte eine einmalige "Zahlung in Höhe von 359,00EUR", heißt es. Dazu wird ein Link geteilt, der angeblich zu einem Antragsformular führt. (http://dpaq.de/5uQd1)

BEWERTUNG: Es gibt keine Einmalzahlung im Zusammenhang mit der Kontaktsperre und somit auch kein Antragsformular. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt davor, Links in unaufgefordert zugesendeten Nachrichten anzuklicken.

FAKTEN: Bund und Länder einigten sich im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus am 22. März auf eine umfassende Beschränkung sozialer Kontakte. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten verständigten sich darauf, Ansammlungen von mehr als zwei Personen grundsätzlich zu verbieten.

Von einer Belohnung ist in den Leitlinien nicht die Rede, im Gegenteil: "Verstöße gegen die Kontakt-Beschränkungen sollen von den Ordnungsbehörden und der Polizei überwacht und bei Zuwiderhandlungen sanktioniert werden." (http://dpaq.de/5uZ7d) Der Link in dem Post führt also nicht zu einem Antragsformular der Bundesregierung.

Links in unaufgefordert zugesendeten Nachrichten wie etwa Mails von unbekannten Absendern sollte man grundsätzlich nicht anklicken, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). "Ein unachtsamer Klick öffnet dann im Browserfenster eine gefälschte Webseite, die mit Schadsoftware infiziert sein kann." (http://dpaq.de/K53Tq)

Eine Vielzahl von Informationen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie bietet die Bundesregierung auf der Seite https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/. Über mögliche finanzielle Unterstützungen kann man sich unter anderem beim Wirtschaftsministerium (http://dpaq.de/pifGc) und beim Familienministerium (http://dpaq.de/7SeEb) informieren.

   ---

Links:

Beitrag: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=2839399269475374&;set=a.471950099553648&type=3&theater (archiviert: http://dpaq.de/5uQd1)

Leitlinien zur Beschränkung sozialer Kontakte: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/besprechung-der-bundeskanzlerin-mit-den-regierungschefinnen-und-regierungschefs-der-laender-1733248 (archiviert: http://dpaq.de/5uZ7d)

Warnung des BSI vor unbedarftem Klick auf Links: https://www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/Risiken/SpamPhishingCo/Spam/Hilfe_fuer_Betroffene/hilfe.html (archiviert: http://dpaq.de/Wk1Kb)

Corona-Informationen der Bundesregierung: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/ (archiviert: http://dpaq.de/DRAY3)

Informationen des Wirtschaftsministeriums: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Coronavirus/coronahilfe.html (archiviert: http://dpaq.de/3FsSS)

Informationen des Familienministeriums: https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/corona-pandemie/finanzielle-unterstuetzung (archiviert: http://dpaq.de/qy3VG)

   ---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Storys: dpa-Faktencheck
Weitere Storys: dpa-Faktencheck
  • 09.04.2020 – 12:27

    Fake-Seiten für Corona-Soforthilfe wollen an persönliche Daten

    Berlin (ots) - Unseriöse Angebote im Internet wollen die Notlage mancher Menschen in der Corona-Krise für sich ausnutzen. Täuschend echt aussehende Webseiten im Netz geben nun vor, dass man dort einen Antrag für Soforthilfen stellen kann. Erfragt werden unter anderem Steuernummern, die Personalausweisnummer oder Bankdaten. BEWERTUNG: Die Polizei warnt im ...

  • 09.04.2020 – 08:17

    Corona-Krise: Auch im Ramadan gelten für alle die gleichen Regeln

    Berlin (ots) - Mit Sorge erwarten Millionen Muslime weltweit den Ramadan, der Ende April beginnt. Wie der Fastenmonat in diesem Jahr ablaufen wird, ist wegen der Corona-Pandemie unklar. Nun kursiert in sozialen Netzwerken eine Information, die angeblich aus dem "Krisenzentrum für Berlin und Brandenburg" stammt: Falls zu Beginn des Ramadans "die Ausgangsbeschränkung ...

  • 08.04.2020 – 18:27

    Wegen der Menschenansammlung vor der Berliner Moschee wurde ein Verfahren eingeleitet

    Berlin (ots) - In Deutschland sind derzeit umfassende Kontaktsperren für die Bürger in Kraft, die die Ausbreitung des Coronavirus bremsen sollen. Viele Geschäfte sind geschlossen, die Kurzarbeit erreicht Rekordwerte. Im Internet wird nun behauptet, während "unsere Wirtschaft an die Wand gefahren" werde, hielten Muslime "ungehindert ihre Freitagsgebete und ...