Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von dpa-Faktencheck mehr verpassen.

16.03.2020 – 13:42

dpa-Faktencheck

Das Plakat ist eine Fälschung

Berlin (ots)

Bei Facebook kursiert ein Plakat, das angeblich von der Partei Die Linke stammt. Darauf ist ein Foto von Männern zu sehen, die in einer Reihe stehen. Darunter der Text: "Weiße Dominanz in Deutschland endlich beenden." (http://dpaq.de/ZPC7u)

BEWERTUNG: Das Plakat ist eine Fälschung.

FAKTEN: Auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur teilte die Partei Die Linke mit, dass das Plakat nicht von ihr stamme.

Eine Bilder-Rückwärtssuche zeigt, dass das für den Fake verwendete Bild von einem Fotografen der Nachrichtenagentur Reuters gemacht wurde. Laut Angaben der Bilddatenbank "Adobe Stock" zeigt es Flüchtende aus Tunesien und wurde am 31. März 2011 aufgenommen (http://dpaq.de/XKHV9).

Man findet auch andere Versionen des gefälschten Plakats im Netz, etwa auf der Wordpress-Seite "Willanders - Rechts vor Links" (http://dpaq.de/NN29m). Laut den Angaben auf der Seite wurde der Beitrag mit dem gefälschten Plakat bereits am 14. Februar 2017 erstellt.

   --- 

Links:

Beitrag: https://www.facebook.com/afd.unteres.filstal/photos/a.220814535144710/635391247020368/?type=3&theater (archiviert: https://perma.cc/D4HU-GUMY)

Foto bei "Adobe Stock": https://stock.adobe.com/de/151339662?as_campaign=TinEye&as_content=tineye_match&epi1=151339662&tduid=d0d16e90f53cc4724d861859c59044c1&as_channel=affiliate&as_campclass=redirect&as_source=arvato:

Plakat auf der Wordpress-Seite "Willanders - Rechts vor Links": https://willanders.wordpress.com/2017/02/14/3-755-699-deutsche-wollen-getoetet-werden/

   --- 

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck
Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck