PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von dpa-Faktencheck mehr verpassen.

19.07.2019 – 09:42

dpa-Faktencheck

Vulkane setzen hundertmal weniger CO2 frei als der Mensch

Berlin (ots)

Spöttisch setzt sich ein Facebook-Post mit der Rolle von Vulkanen bei der Emission des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) und dem Klimawandel auseinander (http://dpaq.de/cnu1B). Der Autor nennt sie «CO2-Dreckschleudern» und fragt ironisch, ob es nicht Zeit sei, «Vulkane zu verbieten». Scherzhaft fordert er eine «Vulkansteuer» und bezieht sich dabei wohl auf die derzeitige Diskussion um eine CO2-Steuer.

BEWERTUNG: Das derzeit von Vulkanen ausgestoßene CO2 trägt nicht messbar zur Erderwärmung bei. Die Menge beträgt zudem nur rund ein Prozent dessen, was der Mensch verursacht.

FAKTEN: Eine Studie des British Geological Survey hat den Anteil vulkanischer Aktivität am globalen CO2-Kreislauf untersucht (http://dpaq.de/Z1xQj). Ergebnis der Geowissenschaftler: Alle Vulkane zusammengenommen setzen pro Jahr rund 300 Millionen Tonnen CO2 frei. Zum Vergleich: Die vom Menschen verursachte Menge lag laut Studie des Mineralölkonzerns BP 2018 (http://dpaq.de/N2yaL) bei 34 Milliarden Tonnen - das ist mehr als das Hundertfache.

Auch der «Weltklimarat» IPCC betont in seinem Bericht 2013/14, dass die Menge des von Vulkanen freigesetzten CO2 «mindestens hundertmal kleiner als die menschengemachten Emissionen» ist. (http://dpaq.de/zaCsN)

Das derzeit bei Eruptionen freigesetzte CO2 habe keinen messbaren Einfluss auf die Erderwärmung, betont auch die US-Erdbebenwarte USGS (http://dpaq.de/oAoUh). Die Aktivität von Vulkanen ist zudem in den vergangenen 200 Jahren nicht gestiegen. (http://dpaq.de/CVSkX) Es ist die vom Menschen verursachte, zusätzliche Menge CO2, die das natürliche Gleichgewicht stört. (http://dpaq.de/Chlzy)

In dem Post wird zudem behauptet: «Ein kleiner Rülpser des Ätna hat mehr CO2 in die Luft geblasen als alle Deutschen in 250 Milliarden Jahren (...)» Auch das ist nachweislich falsch: Je nach Studie betragen die CO2-Emissionen des Vulkans auf Sizilien bis zu etwa 25 Millionen Tonnen pro Jahr (http://dpaq.de/USW1P) - nur ein Bruchteil der rund 726 Millionen Tonnen CO2, die die Deutschen jährlich verursachen.

   ---

Links:

Facebook-Post (archiviert): https://web.archive.org/web/20190713121906/https://www.facebook.com/photo.php?fbid=1233960810108326&;set=a.356367274534355&type=3&theater British Geological Survey: http://dpaq.de/Z1xQj

Studie BP: http://dpaq.de/N2yaL

IPCC-Bericht (vgl. Seite 55): http://dpaq.de/zaCsN

Studie zu Ätna-Ausstoß von 2008: http://dpaq.de/zV5mz

Studie zu Ätna-Ausstoß von 1991: http://dpaq.de/USW1P

Studie zu Ätna-Ausstoß von 2006: http://dpaq.de/qgEgj

USGS zum Klima-Einfluss von Vulkanen: http://dpaq.de/oAoUh

Studie zum Vergleich Vulkan-/Mensch-CO2: http://dpaq.de/DplwV

Informationen zum Ätna, Vulkanausstoß allgemein: http://dpaq.de/Nh0tp

Biogeochemiker zum Einfluss von vulkanischem CO2 auf das Klima: http://dpaq.de/EgKUX

Global Volcanism Program zur Aktivität von Vulkanen im Zeitverlauf: http://dpaq.de/CVSkX

NASA zum Einfluss des Menschen auf den Klimawandel: http://dpaq.de/bAqn5

Bericht des US Global Change Research Program zum Klimawandel: http://dpaq.de/gZQLK

Klimaforscher zum Einfluss des Menschen auf das Klima: http://dpaq.de/Chlzy

   ---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Storys: dpa-Faktencheck
Weitere Storys: dpa-Faktencheck