Alle Storys
Folgen
Keine Story von dpa-Faktencheck mehr verpassen.

dpa-Faktencheck

In Deutschland können 12-Jährige nicht heiraten

Berlin (ots)

[HINWEIS: KORREKTUR IM LETZTEN ABSATZ]

Ein Sharepic beschäftigt sich mit Kinderrechten. Es wird behauptet, dass Kinder heiraten könnten, für sie jedoch nicht das Erwachsenenstrafrecht gelte: «Wenn ein 12 Jähriger Junge nicht strafmündig ist, warum ist dann ein 12 jähriges Mädchen heiratsfähig?» (http://dpaq.de/ymbg5)

BEWERTUNG: 12-Jährige sind in Deutschland weder strafmündig, noch dürfen sie heiraten.

FAKTEN: In § 19 des Strafgesetzbuches ist die Strafmündigkeit geregelt: «Schuldunfähig ist, wer bei Begehung der Tat noch nicht vierzehn Jahre alt ist.» (http://dpaq.de/PZZtq) Das gilt gleichermaßen für Mädchen und Jungen.

Kinderehen sind in Deutschland seit Juli 2017 verboten, unabhängig vom Geschlecht. Eheschließungen Minderjähriger können nur noch in besonderen Härtefällen wirksam bleiben. Dabei müssen beide Ehepartner mindestens 16 Jahre alt sein. (http://dpaq.de/woKuI)

Auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion in Bundestag antwortete die Bundesregierung im April 2019: «Ehen, in denen mindestens ein Ehegatte bei der Eheschließung im Ausland jünger als 16 Jahre war, werden nicht für unwirksam erklärt, sie sind von Gesetzes wegen unwirksam. Es handelt sich um Nichtehen.» (http://dpaq.de/cQEiD)

Die Zahl der Kinderehen in Deutschland ist in den vergangenen Jahren stark gesunken. Am 31. März 2019 waren noch 179 in Deutschland lebende minderjährige ausländische Personen verheiratet, ein Jahr zuvor waren es noch 306 gewesen. (http://dpaq.de/7U1ol)

Bereits Ende April 2018 war keine verheiratete Person jünger als 14 und nur eine jünger als 16 Jahre. (http://dpaq.de/XbdjP) Für Altfälle gibt es laut Bundesregierung Übergangsvorschriften.

   ---

KORREKTUR: Gegenüber der ersten Fassung des Textes vom 16.7. wurde im letzten Absatz berichtigt, dass sich die Zahl der verheirateten Personen auf den Stand von Ende April 2018 bezieht. Zudem wurde ein erklärender letzter Satz eingefügt.

   ---

Links:

Facebook-Post: http://dpaq.de/slThk

Facebook-Post (archiviert): https://web.archive.org/save/https://www.facebook.com/photo.php?fbid=645656615939470&;set=a.130068224164981&type=3&theater

§ 19 Strafgesetzbuch: http://dpaq.de/PZZtq

Gesetz gegen Kinderehe: http://dpaq.de/woKuI

Bundesregierung zu Kinderehen: http://dpaq.de/zbaHu

Bundesregierung zu Kinderehen: http://dpaq.de/IKzmh

Bundesregierung zu Kinderehen: http://dpaq.de/dqy5D

   ---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Storys: dpa-Faktencheck
Weitere Storys: dpa-Faktencheck
  • 16.07.2019 – 13:48

    Syphilis: Vor allem Deutsche infiziert, nicht Einwanderer

    Berlin (ots) - Auf Facebook wird behauptet, der jüngste Anstieg von Syphilis-Erkrankungen in Deutschland hänge mit der Zuwanderung der letzten Jahre zusammen. Ein Nutzer schreibt zum Beispiel über einer Grafik mit den höheren Infektionszahlen: «Traumhaft, die Grünen und die anderen Deppen unterstützen die Einwanderung und damit vergiften sie das Land!!!» (http://dpaq.de/1CdUm) BEWERTUNG: Der Anstieg der ...

  • 16.07.2019 – 12:52

    Das Foto von Sea-Watch-Kapitänin Rackete ist manipuliert

    Berlin (ots) - Im Internet wird ein Foto der deutschen Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete geteilt, auf dem sie vermeintlich den verbotenen Hitlergruß zeigt. BEWERTUNG: Das Bild ist manipuliert. Im Original winkt Rackete. FAKTEN: Ein Artikel im Netz wendet sich gegen die ARD-Sendung «Panorama» und deren Bericht über Einsatz der deutschen Seenotretter von Sea-Watch. Der Text ist illustriert mit der Kapitänin der ...

  • 15.07.2019 – 16:55

    Die Zahlen sind teils nicht korrekt

    Berlin (ots) - Auf einem Sharepic werden mehrere Milliardenbeträge aufgelistet, die den Staatshaushalt belasten sollen. So heißt es, 2017 habe Deutschland 4 Milliarden Euro an Flüchtlinge gezahlt, während Deutsche im selben Jahr 13 Milliarden Euro an Steuern hinterzogen hätten. Durch Cum-Ex-Geschäfte sei ein Schaden von 55 Milliarden Euro entstanden, «Steuerschlupflöcher für Konzerne und Superreiche» würden 160 ...