Das könnte Sie auch interessieren:

Mateusz Klimaszewski verstärkt Berliner Vertriebsteam bei news aktuell

Hamburg (ots) - Seit dem 01. Februar 2019 ist Mateusz Klimaszewski (31) neuer Account Manager im Vertrieb bei news ...

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

24.01.2019 – 12:36

Gesent e.V.

Versorgung mit innovativen neuropsychiatrischen Arzneimitteln gefährdet
GESENT e. V. startet bundesweite Initiative gegen Praxis der Zusatznutzenbewertung neuer Medikamente durch das AMNOG

Würzburg/Berlin (ots)

Was kann ein neues Medikament mehr als bereits verfügbare Therapien? Die Bewertung des Zusatznutzens neuer Medizin und die damit verbundene Entscheidung über die Preisgestaltung stehen im Mittelpunkt des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes (AMNOG), das 2011 in Kraft trat. "Gegen dieses Gesetz wäre nichts einzuwenden", sagt Peter Riederer, Neurowissenschaftler und Präsident der Deutschen Gesellschaft für experimentelle und klinische Neuro-/ Psychopharmako-Therapie (GESENT e. V.), "wenn die Zielstellung - Schaffung einer fairen Balance zwischen Innovation und Bezahlbarkeit von Arzneimitteln - tatsächlich erfüllt würde." Insbesondere im Bereich von Neurologie und Psychiatrie sei das jedoch allzu häufig nicht der Fall. Riederer weiter: "Damit erweist sich das AMNOG zunehmend als Hindernis für die Versorgung spezifischer Patientengruppen mit innovativen Medikamenten. Deshalb müssen die gesetzlichen Regelungen überprüft und Anpassungen rechtlicher und Verfahrensregelungen vorgenommen werden."

Dringender Handlungsbedarf

Änderungen sind bei zahlreichen AMNOG-Paragraphen erforderlich. Die drei wichtigsten Fälle nennt Manfred Gerlach, Neuropharmakologe am Universitätsklinikum Würzburg und Mitglied des GESENT-Vorstandes: "Korrigiert werden muss der stark formalisierte Bewertungsprozess, zu dem Spezialisten aus Neurologie und Psychiatrie faktisch keinen Zugang haben. Auch die Regelung, wonach bei der Bewertung eines neu zugelassenen Arzneimittels ein Zusatznutzen im Einzelfall nicht akzeptiert wird, bedarf der Modifizierung. Das gilt ebenso für die im AMNOG festgelegten Kriterien für den Zusatznutzennachweis, die in der jetzigen Form bei neuropsychiatrischen Arzneimitteln nicht anwendbar sind. Faktoren wie Langfristigkeit und Komplexität des Krankheitsverlaufs, die bei der Beurteilung therapeutischer Effekte in Neurologie und Psychiatrie von Bedeutung sind, haben im starren AMNOG-System keinen Platz." Diese Beispiele unterstreichen den dringenden Handlungsbedarf, damit in Deutschland speziell im Bereich der Neuro-/Psychopharmaka innovative Medikamentenneuentwicklungen besser zugänglich sind.

Bundesweite Initiative

Diese Forderung ist Gegenstand einer von GESENT soeben gestarteten bundesweiten Initiative. Sie verfolgt das Ziel, erklärt Gerd Laux, GESENT-Vizepräsident, "einen Prozess in Gang zu setzen, in dessen Verlauf die Gesetzeslage den Bedingungen der Neuropsychiatrie angepasst wird. Wir wollen in Fachkreisen, in der Öffentlichkeit, vor allem aber in der Politik das Bewusstsein dafür schärfen, dass eine Neufassung von Teilen des AMNOG unumgänglich geworden ist. Bleibt das aus, droht in Deutschland eine schlechtere Versorgung der Patienten mit hochwirksamen neuropsychiatrischen Arzneimitteln als im Ausland."

Wie notwendig Veränderungen sind, zeigt Thomas Müller, Chefarzt der Klinik für Neurologie des St.-Joseph-Krankenhauses Berlin-Weißensee und Mitglied des GESENT-Vorstandes: "Wir haben die unbefriedigende Situation, dass forschende Arzneimittelhersteller aufgrund der unsicheren Preisfindungssituation für Erkrankungen wie Schizophrenie, Depression, Schlaganfall, Multiple Sklerose, Alzheimer oder Parkinson und andere immer weniger Ressourcen zur Entwicklung innovativer Arzneimittel zur Verfügung stellen."

Neue Anreize

Die GESENT-Initiative stößt bei Experten aus Gesundheitswesen, Fachgesellschaften, Patienten- und Selbsthilfeorganisationen sowie aus Industrie auf reges Interesse. Immer mehr sind mit der aktuellen Gesetzeslage unzufrieden. Einer der Gründe ist die mit AMNOG einhergehende Verschlechterung der Verwertungsbedingungen für eine Vielzahl der teils mit immensem Aufwand entwickelten neuen Medikamente.

In der jetzigen Fassung bremst das AMNOG die Ausbreitung medizinischen Fortschritts in Neurologie und Psychiatrie. Das bestätigt Walter Schwerdtfeger, GESENT-Mitglied und ehemaliger Präsident des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte: "Dass in Deutschland die Neuentwicklung von Neuropsychopharmaka und das Engagement von pharmazeutischen Unternehmen stagnieren, liegt daran, dass immer mehr Medikamente das Prädikat 'Kein Zusatznutzen' erhalten. Das betrifft bezeichnenderweise oft Arzneimittel, die im Zulassungsverfahren ihre spezifische Wirksamkeit und ein positives Nutzen-Risiko-Verhältnis bereits nachgewiesen haben und im Ausland teilweise positiver als hierzulande bewertet werden." Deshalb gehört auch die Schaffung neuer Anreize für die Pharmaindustrie bei gleichzeitiger Wahrung der Bezahlbarkeit neuer Arzneimittel in die Agenda der AMNOG-Kritik.

Parlamentarischer Abend

Ein Höhepunkt der GESENT-Initiative wird ein Parlamentarischer Abend am 20. März 2019 in Berlin sein. Es werden Entscheidungsträger aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft, Verbänden und Industrie erwartet. Im Anpassungsprozess des AMNOG an die spezifischen Anforderungen von Neurologie und Psychiatrie soll die Veranstaltung einen großen Sprung nach vorn ermöglichen.

Über GESENT e. V.

Die Deutsche Gesellschaft für experimentelle und klinische Neuro-Psychopharmako-Therapie ist eine unabhängige und gemeinnützige Organisation mit Sitz in Würzburg, die 2005 von Vertretern der Wissenschaft, des Gesundheitswesens und der Industrie gegründet wurde. Zweck des Vereins ist die Förderung der präklinischen und klinischen Entwicklung von Neurotherapeutika zum Nutzen der Krankenversorgung unter Berücksichtigung ethischer und wirtschaftlicher Prinzipien. Dafür bringt GESENT relevante Interessengruppen, insbesondere wissenschaftliche, staatliche und industrielle Organisationen und Kostenträger zusammen, um neue theoretische Erkenntnisse möglichst rasch und effizient für den therapeutischen Fortschritt nutzen zu können.

Pressekontakt:

Dr. Ingolf Neunübel
- Telefon: 030 9622128
- Mobil: 0172 3141830
- E-Mail: ingolf.neunuebel@t-online.de

Original-Content von: Gesent e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gesent e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung