Das könnte Sie auch interessieren:

Tierquälerei:Drei Jahre Gefängnis für Gütesiegel-Schweinemäster / Historisches Urteil gegen den rechtsfreien Raum in der Massentierhaltung

Ulm (ots) - Am Freitag den 15.03.2019 verurteilte das Amtsgericht Ulm einen Massentierhalter aus Merklingen ...

Erstes SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell begeistert die PR- und Marketing-Branche

Hamburg (ots) - Gestern fand zum ersten Mal das SUPER COMMUNICATION LAND von news aktuell statt. In THE BOX, ...

Schlagerbarde macht den "Bachelor" platt! Lucas Cordalis gewinnt gegen Paul Janke / "Schlag den Star" überzeugt mit 14,4 Prozent Marktanteil

Unterföhring (ots) - Spannend bis zum Schluss: Lucas Cordalis und Paul Janke liefern sich bei "Schlag den ...

28.11.2005 – 13:15

Deutscher BundeswehrVerband (DBwV)

Gertz: "Für Soldaten im Einsatz dürfen nicht die gleichen Grundsätze wie für den Verwaltungsbeamten gelten"

    Berlin (ots)

    BundeswehrVerband fordert auf 17. Hauptversammlung in Berlin    
    eigene Besoldungsordnung für Soldaten
                                                                                                              
      Der Deutsche BundeswehrVerband fordert eine eigene
Besoldungsordnung sowie eine betriebliche Altersversorgung für die
Zeitsoldaten. "Wir werden dem Gesetzgeber klarmachen, dass für den
Soldaten, die in weltweiten, objektiv gefährlichen Einsätzen
Gesundheit und Leben riskieren,  nicht die gleichen Grundsätze gelten
dürfen wie für den Beamten in der Stadtverwaltung von Bonn oder im
Finanzamt von St. Augustin", erklärte der Bundesvorsitzende, Oberst
Bernhard Gertz, in seiner Eröffnungsrede zur 17. Hauptversammlung
des Verbandes in Berlin. Er appellierte an die neue Bundesregierung,
künftig noch mehr Verantwortung und Fürsorge für die Truppe zu
zeigen.    

    Die Soldatinnen und Soldaten müssten aus den Besoldungsgruppen A und B des Bundesbesoldungsgesetzes herausgenommen und in eine eigene Besoldungsordnung gebracht werden, betonte Gertz. Es könne auch nicht angehen, dass die Soldaten auf Zeit ohne eine Zusatzversorgung aus dem Dienst entlassen würden.

    Die Umgestaltung der Bundeswehr von der Landesverteidigungsarmee hin zur Einsatzarmee könne nicht erfolgreich sein, wenn die Streitkräfte nur in ihrer Struktur, Ausbildung und Aufgaben transformiert, gleichzeitig aber nicht die rechtlichen und sozialen Rahmenbedingungen angepasst würden.

    Als einen der wichtigsten Verbandserfolge in der 50jährigen Geschichte des DBwV hob Gertz in seinem Rechenschaftsbericht das Einsatzversorgungsgesetz hervor, das gegen erhebliche Widerstände durchgesetzt werden konnte. Nicht zuletzt der jüngste terroristische Anschlag in Kabul, bei dem ein Offizier getötet wurde, habe gezeigt, wie dringend dieses Gesetz benötigt wurde.

Pressekontakt:

Wilfried Stolze, Tel.: 030/80470330

Original-Content von: Deutscher BundeswehrVerband (DBwV), übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutscher BundeswehrVerband (DBwV)
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung