Das könnte Sie auch interessieren:

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Presseportal.de punktet mit neuem responsiven Design

Hamburg (ots) - Presseportal.de, eines der reichweitenstärksten Portale Deutschlands, punktet ab sofort mit ...

Europas Erdgeschichte: Colin Devey moderiert ZDF-"Terra X"-Zweiteiler

Mainz (ots) - Europa ist vielfältig, und die Naturgeschichte seiner Landschaften reicht weit in die ...

24.06.2013 – 16:41

PETA Deutschland e.V.

Tierquälerei und Menschenschinderei: Fleischbranche weist kriminelle Strukturen auf
PETA erhebt schwere Vorwürfe gegen Bundesregierung

Gerlingen (ots)

Katastrophale Arbeitsbedingungen in der deutschen Fleischindustrie: Die aktuelle ARD-Doku "Lohnsklaven in Deutschland" zeigt, wie Arbeiter aus Osteuropa unter illegalen und menschenunwürdigen Umständen in deutschen Schlachthöfen arbeiten. PETA Deutschland e.V. erhebt nun schwere Vorwürfe gegen die Bundesregierung und die in Teilen schon abgewählten Landesregierungen, die die gewalttätige Branche nicht nur nicht bekämpft, sondern sogar systematisch gefördert haben - trotz positiver Kenntnis der systembedingten Rechtsverstöße gegen Mensch und Tier.

"Die öffentlich gewordene Menschenschinderei der Fleischbranche sollte zu denken geben. Wenn mit Menschen derart unwürdig umgegangen wird, liegt es auf der Hand, wie mit den Tieren verfahren wird", so Dr. sc. agr. Edmund Haferbeck, wissenschaftlicher Berater von PETA Deutschland e.V. "Die Bundesregierung muss Stellung beziehen und die Rechtsverstöße gegen Mensch und Tier endlich abstellen, sofern sie nicht schon Teil des Systems geworden ist."

Strafrechtliche Verstöße geschehen tagtäglich tausendfach in den Tierhaltungsanlagen der Bundesrepublik. Seit Jahren geht PETA gegen die extreme Tierquälerei in der Fleischbranche vor. Undercover-Ermittler der Tierrechtsorganisation deckten unzählige Verstöße in der Rinder-, Schweine-, Kaninchen-, Legehennen-, Hähnchen- und Putenhaltung auf. Nach schweren juristischen Auseinandersetzungen mit Branche und Behörden erreichte PETA bei mehreren Betrieben Razzien der Polizei- und Justizbehörden. Es liegen mittlerweile einige rechtskräftige Verurteilungen von Tierquälern vor.

Weitere Informationen:

www.peta.de/Wiesenhof 
www.peta.de/Heidemark 
www.peta.de/Grotelüschen 
www.peta.de/Fechter 
www.peta.de/Schlachthofbawue 

Pressekontakt:

Judith Stich, 030 6832666-04, JudithS@peta.de

Original-Content von: PETA Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von PETA Deutschland e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung