Das könnte Sie auch interessieren:

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Presseportal.de punktet mit neuem responsiven Design

Hamburg (ots) - Presseportal.de, eines der reichweitenstärksten Portale Deutschlands, punktet ab sofort mit ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

31.08.2015 – 09:24

Milchwerke Berchtesgadener Land

Was ist fair? - Warum es Milch nicht zum Discount-Preis geben kann

3 Audios

  • BmE_FaireMilchpreise.mp3
    MP3 - 1,2 MB - 01:16
    Download
  • OTP_FaireMilchpreise.mp3
    MP3 - 1,9 MB - 02:05
    Download
  • Umfrage_FaireMilchpreise.mp3
    MP3 - 428 kB - 00:27
    Download

Ein Dokument

Piding (ots)

Anmoderationsvorschlag:

Fünf Prozent Preisnachlass hier, zehn Prozent da - wenn Supermärkte bei ihren Preisen den Rotstift ansetzen, freuen sich die Kunden. So kostet ein Liter Milch beim Discounter durchschnittlich gerade mal noch 55 Cent. Aber ist das den Erzeugern, also den Milchbauern, gegenüber noch vertretbar? Im Rahmen der "Fairen Woche" (11.- 25. September) haben wir uns gefragt: was ist "fair"? Helke Michael mit den Antworten:

Sprecherin: Manch Landwirt muss sich derzeit mit etwa 25 Cent für einen Liter Milch begnügen. Fair ist das nicht, findet auch Bergbauer Alois Hartl, der allerdings seine Milch bei der Molkerei Berchtesgadener Land zu einem wirtschaftlichen Preis abgeben darf.

O-Ton 1 (Alois Hartl, 0:14 Min.): "Wir bekommen momentan von unserer Molkerei 42 Cent inklusive Steuern. Wir haben natürlich im Bergland einen wesentlich höheren Aufwand als wie im Flachland und wir müssen einfach kostendeckend arbeiten und da sind wir bei diesem Preis einfach angelangt."

Sprecherin: Und dieses Geld ist gut angelegt: Die Kühe haben viel Auslauf, sie bekommen gutes Futter ohne Gentechnik...

O-Ton 2 (Alois Hartl, 0:11 Min.): "...und im Stall kommen wir nicht sofort mit der chemischen Keule, sondern wir setzen auf die Homöopathie, weil man jedes Tier sieht und kennt und die Anforderungen dann auch erkennt."

Sprecherin: Eine faire Bezahlung kommt aber auch der Kulturlandschaft zugute, und damit uns allen.

O-Ton 3 (Alois Hartl, 0:16 Min.): "Stellen Sie Ihnen einmal vor, dass ein nach dem anderen Milchbauern oder Bergbauernhöfe aufgeben. Diese Betriebe verschwinden. Es verschwinden dann auch diese Almen, die überwiegend mit Jungtieren bestoßen werden und diese Almen wachsen dann zu. Dann kann kein Wanderer mehr durchgehen. Da ist das nicht mehr schön."

Sprecherin: Aber egal, wo wir unsere Milch einkaufen: einer Sache - darum bitten die Bauern - sollten wir uns immer bewusst sein:

O-Ton 4 (Alois Hartl, 0:02 Min.): "Es ist einfach so, dass es gute Milch nicht im Discounter geben kann."

Abmoderationsvorschlag:

Mehr über die Landwirte der Molkerei Berchtesgadener Land, die nicht nur bei ihren Milchbauern auf eine faire Bezahlung setzt, sondern auch immer mehr Zutaten in ihren Bio-Produkten aus "fairem Handel" bezieht, finden Sie auch im Internet unter www.bergbauernmilch.de.

ACHTUNG REDAKTIONEN: 
  
Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte
an ots.audio@newsaktuell.de. 

Pressekontakt:

Milchwerke Berchtesgadener Land Chiemgau eG
Barbara Steiner-Hainz
Hockerfeld 5-8
83451 Piding
08651 / 7004-1150
barbara.steiner-hainz@molkerei-bgl.de

Original-Content von: Milchwerke Berchtesgadener Land, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Milchwerke Berchtesgadener Land
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung