Frankfurter Rundschau

Frankfurter Rundschau: Kain und Abel

Frankfurt (ots) - "Wir sind wie Kain und Abel", hatte Anthony Scaramucci als designierter Kommunikationsdirektor über Stabschef Reince Priebus gesagt. Kain, so steht es im Alten Testament, hatte aus Neid seinen Bruder Abel erschlagen. Tatsächlich war Priebus bald erledigt. Doch Trump gefiel das von ihm angestoßene Schauspiel nicht. Also wurde auch Scaramucci gefeuert. Nun sind Kain und Abel tot. Die abgedrehte Reality-Show aus dem Weißen Haus mag unterhaltsam wirken. Aber Trump schießt scharf. Jeden Tag beschädigt er das Ansehen seines Amts und der Demokratie. Je weniger er politisch erreicht, desto hemmungsloser diffamiert er Minderheiten, ermuntert zu Polizeigewalt und schürt außenpolitische Konflikte. Die Selbst-Demontage eines narzisstischen Dilettanten könnte die Welt gelassen verfolgen. Die Beschädigung zivilisatorischer Werte aber muss sie alarmieren.

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Frankfurter Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: