Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Feuerwehr Hamburg mehr verpassen.

25.05.2020 – 15:27

Feuerwehr Hamburg

FW-HH: Tödlicher Betriebsunfall mit Ladebühne - Feuerwehr Hamburg befreit eingeklemmten Monteur

Hamburg (ots)

25.05.2020, 11.35 Uhr, Hamburg Rothenburgsort, Billstraße, Technische Hilfeleistung mit Menschenleben in Gefahr,

Am späten Vormittag erhielt die Rettungsleistelle der Feuerwehr Hamburg über den Notruf 112 die Mitteilung, dass ein Monteur bei Wartungsarbeiten an einer stationären hydraulischen Scherenhubbühne eingeklemmt und schwer verletzt worden sei. Daraufhin alarmierten die Beamten einen Löschzug, einen Führungsdienst B, ein Notarzteinsatzfahrzeug, zwei Rettungswagen, einen Rüst- und Gerätewagen, ein Wechselladefahrzeug mit Kraneinrichtung und den diensthabenden Pressesprecher zur gemeldeten Einsatzadresse im Stadtteil Rothenburgsort. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, dass der Mitarbeiter einer Wartungsfirma für Hubbühnen vor der Laderampe eines Betriebes für Veranstaltungstechnik, aus bisher ungeklärter Ursache, unterhalb einer circa fünf Quadratmeter messenden Ladeplattform eingeklemmt und nicht ansprechbar war. Zunächst sicherten Feuerwehrleute die etwa eine Tonne schwere Plattform mit Pallhölzern und Keilen. Ein Notarzt und Notfallsanitäter versorgten den lebensbedrohlich Verletzten und seinen unverletzten jedoch deutlich schockierten Kollegen. Dieser wurde im weiteren Verlauf mit einem Rettungswagen in eine nahegelegene Klink befördert. Durch den Einsatz der Kraneinrichtung einer Drehleiter gelang es wenig später die Hubbühne anzuheben und den schwerstverletzen Patient zu befreien. Er erlag jedoch kurz darauf, trotz maximaler notfallmedizinischer Versorgung, noch an der Einsatzstelle seinen tödlichen Verletzungen. Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei Hamburg wurde der Leichnam für weitere Untersuchungen mit einem Rettungswagen ins Institut für Rechtsmedizin transportiert. Die Polizei und das Amt für Arbeitsschutz übernahmen die Einsatzstelle für weitere Ermittlungen zur Ursache. Insgesamt waren 25 Einsatzkräfte der Feuerwehr Hamburg vor Ort im Einsatz.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Torsten Wesselly
Telefon: 040/42851 51 51
E-Mail: presse@feuerwehr.hamburg.de
http://www.feuerwehr.hamburg.de

Original-Content von: Feuerwehr Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Feuerwehr Hamburg
Weitere Meldungen: Feuerwehr Hamburg