Das könnte Sie auch interessieren:

LPI-GTH: Öffentlichkeitsfahndung - Wer erkennt diese Männer?

Arnstadt - Ilm-Kreis (ots) - Am 18.12.2018 um 13:50 Uhr betraten drei unbekannte Männer ein ...

POL-LER: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Leer/Emden vom 19.02.2019

PI Leer/Emden (ots) - ++ Verkehrsunfall unter Alleinbeteiligung (siehe Bildmaterial) ++ Verdächtige Person ...

FW-E: Leerstehendes Fachwerkhaus in Essen Horst ausgebrannt

Essen - Horst, Tossens Büschken, 10.02.2019, 00:40 Uhr (ots) - In der Nacht zum Sonntag erreichten die ...

12.02.2019 – 11:40

Bundespolizeiinspektion Offenburg

BPOLI-OG: Gemeinsame Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Offenburg und der Staatsanwaltschaft Baden-Baden/ Facebook-Fotos mit Pistole lösen Einsatz der Bundespolizei in Bühl aus

Bühl/Baden (ots)

Am Morgen des 12. Februar 2019 durchsuchten Beamte der Bundespolizei eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Bühl/Baden. Der Bewohner, ein 27-jähriger Ägypter, hatte zuvor Fotos von sich im Bahnhof Bühl gepostet, auf denen er mit einer Pistole zu sehen war.

Nach einem Hinweis, der über das Polizeipräsidium Offenburg den Ermittlungsdienst der Bundespolizei in Offenburg erreichte, gelang es, über Auswertung der im Internet dargestellten Bilder, den bereits polizeibekannten 27-Jährigen und dessen Wohnadresse in Bühl zu ermitteln und über die zuständige Staatsanwaltschaft einen Durchsuchungsbeschluss beim Amtsgericht Baden-Baden zu erwirken.

Da der Mann über keine waffenrechtliche Erlaubnis verfügte, wurde die Wohnung durch Spezialkräfte der Bundespolizei geöffnet und durchsucht. Bei den Durchsuchungsmaßnahmen wurden keine Waffen oder verbotene Gegenstände gefunden. Der 27-Jährige gab in der polizeilichen Vernehmung an, dass es sich bei der auf Facebook geposteten Pistole um eine sogenannte "Gamer Waffe" handelte, die er mittlerweile entsorgt hatte.

Die Hintergründe für die Veröffentlichung der Bilder auf Facebook sind nun Gegenstand der Ermittlungen. In diesem Zusammenhang wurden digitale Speichermedien sichergestellt, die ausgewertet werden.

Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang vor unbedachten "Postings" in den sozialen Netzwerken: Diese können für Betroffene unangenehme Folgen haben. Für den Betrachter ist es dabei unerheblich, ob es sich auf den Bildern um eine echte Schusswaffe oder eine Spielzeugwaffe handelt; die Anscheinsgefahr genügt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Offenburg
Dieter Hutt
Telefon: 0781/9190-103
E-Mail: bpoli.offenburg.oea@polizei.bund.de
https://twitter.com/bpol_bw

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Offenburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Offenburg