Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MG: Dachstuhlbrand

Mönchengladbach-Beltinghoven, 15.06.2019, 00:09 Uhr, Roermonder Strasse (ots) - In der Nacht von Freitag auf ...

HZA-DA: Zoll stellt 100 kg Shisha-Tabak sicher

Darmstadt (ots) - Am Mittwochabend stellten Zöllnerinnen und Zöllner der Kontrolleinheit Verkehrswege des ...

FW-EN: Verkehrsunfall zwischen 2 PKW. Eine Person musste patientenorientiert aus dem Auto befreit werden.

Gevelsberg (ots) - Am 30.06. um 16:08 Uhr wurden die hauptamtlichen Kräfte der Feuerwehr Gevelsberg zu einem ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Berggießhübel

08.04.2019 – 10:42

Bundespolizeiinspektion Berggießhübel

BPOLI BHL: 27-Jähriger versuchte Wiedereinreisesperre und offenen Haftbefehl mit Aliaspersonalien zu umgehen

Bad Gottleuba (ots)

Am Samstagmorgen (06.04.2019) überprüften die Beamten der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel auf der A17 die Insassen eines PKW, welcher in Richtung Dresden unterwegs war.

Bei einem 27-jährigen Insassen ergab die Überprüfung, dass der serbische Staatsangehörige unter anderen Personalien in Deutschland mit einem Haftbefehl gesucht wird. Wegen Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz wurde der 27-Jährige zu einer Geldstrafe verurteilt, welche er aber nie bezahlt hatte. Da er diese auch jetzt nicht bezahlte, verbüßt er jetzt eine 60-tägige Ersatzfreiheitsstrafe im Gefängnis. Zudem erwartet ihn ein erneutes Ermittlungsverfahren, da er entgegen einer bestehenden Wiedereinreisesperre (befristet bis zum Jahr 2020) ins Bundesgebiet eingereist ist.

Auch sein 25-jähriger Mitfahrer musste in die JVA nach Dresden, da gegen ihn ebenfalls ein Haftbefehl wegen Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz vorlag. Der 25-jährige serbische Staatsangehörige verbüßt jetzt eine 89-tägige Ersatzfreiheitsstrafe.

Da auch gegen den 41-jährigen serbischen Fahrer des PKW eine Wiedereinreisesperre für die Bundesrepublik bis zum Oktober 2019 bestand, muss dieser sich jetzt ebenfalls wegen Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz verantworten.

Rückfragen bitte an:
 
Bundespolizeiinspektion Berggießhübel
Martin Ebermann
Telefon: 03 50 23 - 676 506
E-Mail: bpoli.berggiesshuebel.oea@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Berggießhübel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Berggießhübel