Das könnte Sie auch interessieren:

POL-SE: Elmshorn - 17-Jährige weiterhin vermisst

Bad Segeberg (ots) - Der aktuelle Aufenthaltsort der seit gestern Morgen vermissten Jugendlichen aus dem ...

POL-BI: Bitte um Mithilfe bei Fahndung nach Täter-Duo

Bielefeld (ots) - HC/ Bielefeld-Brake- Bereits am Freitag, den 07.12.2018, erpressten zwei Täter von einem ...

POL-BO: Fahranfänger (18) kommt von Straße ab und kollidiert mit Hauswand - Zeugen gesucht!

Herne / Castrop-Rauxel (ots) - Am späten Dienstagabend (15. Januar) ist es in Herne-Börnig zu einem ...

13.09.2018 – 16:01

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf

BPOLI LUD: Strafanzeigen erstattet, Einreisesperre angeordnet, Knapp 10.000 Euro Schwarzarbeitslohn beschlagnahmt

Görlitz (ots)

In der Nacht zu Mittwoch ließ die Bundespolizei zunächst die Reisepläne von zwei ukrainischen Männern (26, 29) platzen. Beide saßen in einem Bus, der sie eigentlich nach Mannheim bringen sollte. Mit der Kontrolle, die im Gewerbegebiet Ebersbach bei Görlitz erfolgte, war die Reise zu Ende. Nachweislich wollte das Duo ohne Genehmigung arbeiten. Inzwischen sind die mutmaßlichen Schwarzarbeiter nach Polen zurückgeschickt worden. Bis September 2020 dürfen sie angesichts einer angeordneten Einreisesperre nicht mehr einreisen. Neben den Strafanzeigen, die wegen des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz erstattet wurden, ist gegen den 26-Jährigen als auch gegen den 29-Jährigen ein Verfahren wegen des Verschaffens von falschen amtlichen Ausweisen eingeleitet worden. Bei beiden waren gefälschte bulgarische ID-Karten gefunden worden.

Einige Stunden später sind am Nachmittag abermals zwei ukrainische Männer (42, 48) an der Weiterreise "gehindert" worden. In diesem Fall sollte die Reise jedoch in die umgekehrte Richtung, also nach Hause in die Ukraine, führen. Auf dem Autobahnrastplatz An der Neiße sorgte die Bundespolizei allerdings für eine Unterbrechung. Bei der Überprüfung waren die Beamten auf Beweise, die einen illegalen Erwerbsaufenthalt in Deutschland belegen, gestoßen. Später sind dem einen 4.500 Euro, dem anderen 5.000 Euro Schwarzarbeitslohn abgenommen worden. Weil auch in diesen beiden Fällen das Reisrecht erloschen war, sich die Männer demnach unerlaubt im Bundesgebiet aufhielten, hat die zuständige Ausländerbehörde mittlerweile die Ausweisung verfügt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
Pressesprecher
Michael Engler
Telefon: 0 35 81 - 3 62 67 21
E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_pir

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf