Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MG: Inbetriebnahme eines Kaminofens löst Feuerwehreinsatz aus

Mönchengladbach-Hardterbroich-Pesch, 23.03.2019, 22:54 Uhr, Rheinstraße (ots) - Um 22:54 Uhr wurde der ...

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

27.07.2018 – 13:00

Bundespolizeidirektion Pirna

BPOLD PIR: Mitführverbot von Schuss-, Schreckschuss-, Hieb-, Stoß- & Stichwaffen sowie gefährlichen Werkzeugen im Hauptbahnhof Halle

Ein Dokument

Pirna, Magdeburg, Halle (ots)

Die Bundespolizeidirektion Pirna, zuständig für die bundespolizeilichen Aufgaben in den drei Bundesländern Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt, verzeichnete in den vergangenen Jahren eine stetige Steigerung der Gewaltdelikte. Direktionsweit führt die Bundespolizeiinspektion Magdeburg diese Statistik an. Demnach stiegen die Gewaltstraftaten gegen Personen im bahnpolizeilichen Aufgabenbereich von -322- Fällen im Jahr 2015 auf -723- Fälle im Jahr 2017 an. Ein Brennpunkt ist hierbei der Hauptbahnhof Halle. Hier wurden im Jahr 2017 insgesamt -251- Gewaltstraftaten erfasst. In den ersten fünf Monaten im aktuellen Jahr sind bereits -117- Fälle zur Anzeige gebracht worden. Dabei wurden auch Waffen beziehungsweise gefährliche Werkzeuge festgestellt.

Aus diesen Gründen hat die Bundespolizeidirektion Pirna für den Hauptbahnhof Halle ein Verbot zum Mitführen von Schuss-, Schreckschuss-, Hieb-, Stoß- und Stichwaffen sowie gefährlichen Werkzeugen erlassen. Diese Allgemeinverfügung gilt

   - am Montag, den 30. Juli 2018 in der Zeit von 13.00 - 21.00 Uhr
   - am Dienstag, den 31. Juli 2018 in der Zeit von 12.00 - 20.00 Uhr
   - am Mittwoch, den 01. August in der Zeit von 08.00 -16.00 Uhr. 

Die Einhaltung dieses Verbots wird durch Beamte der hiesigen Bundespolizeiinspektion Magdeburg und Unterstützungskräften entsprechend kontrolliert und überwacht.

Bei Verstößen gegen die Allgemeinverfügung können ein Zwangsgeld in Höhe von 200,00 Euro festgesetzt und die Gegenstände sichergestellt werden. Hinzu kommt gegebenenfalls die strafrechtliche Verfolgung gemäß des Waffengesetzes.

Die Begründung der Allgemeinverfügung kann bei der Bundespolizeidirektion Pirna (Rottwerndorfer Str. 22, 01796 Pirna) und bei der Bundespolizeiinspektion Magdeburg (Kantstr. 4, 39104 Magdeburg) während der allgemeinen Geschäftszeiten eingesehen werden.

Hinweis für die Medienvertreter: Ein Ansprechpartner der Bundespolizei steht Ihnen am Dienstag, den 31. Juli 2018 ab 13.00 Uhr am Hauptbahnhof Halle zur Verfügung und ist unter der Telefonnummer 0152 / 04617860 telefonisch erreichbar.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Magdeburg
Telefon: +49 (0) 391-56549-505
Mobil: +49 (0) 152 / 04617860
E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Pirna, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Pirna