Das könnte Sie auch interessieren:

FW-GE: Brand einer Dachterrasse in Ückendorf

Gelsenkirchen (ots) - Am frühen Nachmittag wurde die Feuerwehr Gelsenkirchen zu einer starken Rauchentwicklung ...

FW-MG: Jugendliche durch Bienenschwarm in Gebäude festgesetzt

Mönchengladbach-Wickrathberg, 15.06.2019, 14:33 Uhr, Broicherhofweg (ots) - Am heutigen Nachmittag kam es zu ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

08.04.2019 – 10:59

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOL NRW: Anreise zu FC Schalke 04 - Eintracht Frankfurt - Bundespolizei nimmt 23 Personen in Gewahrsam - Unbekannte beschädigen und verunreinigen Zug

BPOL NRW: Anreise zu FC Schalke 04 - Eintracht Frankfurt - Bundespolizei nimmt 23 Personen in Gewahrsam - Unbekannte beschädigen und verunreinigen Zug
  • Bild-Infos
  • Download

Gelsenkirchen - Essen - Bochum - Frankfurt (ots)

Anlässlich der Bundesligabegegnung Schalke gegen Frankfurt (Samstag, 06. April) waren Einsatzkräfte der Bundespolizei bereits seit 11 Uhr auf im Ruhrgebiet im Einsatz.

Im Rahmen der Anreise einer größeren Gruppe von Frankfurter-Fans (circa 420 Personen) mit der RE 16 (Siegen - Bochum) kam es zu mehreren Sachbeschädigungen und Verunreinigungen im Zug. Unbekannte hatten mittels Aufkleber fünf Kameras im Zug abgeklebt. Zudem wurden diverse Verkleidungsteile mittels eines Lackstiftes beschmiert. Entsprechende Ermittlungsverfahren bzw. Bußgeldverfahren wegen Sachbeschädigung und Verunreinigung von Bahnanlagen wurden eingeleitet.

Nach mehreren Hinweisen stellten Einsatzkräfte der Bundespolizei gegen 14:00 Uhr am Haltepunkt Essen Zollverein Nord eine Risikofangruppierung aus Frankfurt fest. Bei der Ankunft von Einsatzkräften der Bundespolizei flüchteten drei Vermummte. Da sich im Bereich auch Schalker Risikofans aufhielten, wurden die 23 Frankfurter zur Verhinderung von Straftaten in Gewahrsam genommen.

Im Rahmen der Durchsuchung der Gruppierung wurde bei einem 23-jährigen Frankfurter eine geringe Menge Marihuana sichergestellt. Da gegen Teile der Gruppe ein bundesweit gültiges Stadionverbot bestand, wurden sie später zum Bochumer Hauptbahnhof gebracht, von wo sie ihre Rückreise nach Frankfurt antraten.

Während der Abfahrt des Zuges wurde durch eine bislang unbekannte Person aus der Gruppe die Notbremse betätigt. Ein Ermittlungsverfahren wegen Missbrauchs von Notrufen wurde eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund

Volker Stall

Telefon: 0231 562247-132
Mobil: +49 (0)173 7150710
E-Mail: presse.do@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell