Das könnte Sie auch interessieren:

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

POL-ME: Jungbullen auf offener Weide gequält und getötet - Velbert - 1905061

Mettmann (ots) - Die Polizei in Velbert ermittelt aktuell intensiv wegen einer besonders abscheulichen Straftat ...

POL-E: Essen: Öffentlichkeitsfahndung nach Diebesduo - Fotos

Essen (ots) - 45141 E.-Frillendorf: Mit Fotos einer Überwachungskamera sucht die Polizei nach einer Frau und ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

15.03.2019 – 09:25

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOL NRW: "Erschießt mich doch" "Ich bin eh nichts wert" Polizeibeamte der Bundespolizei Münster bewältigten gefährlichen "Messerangriff" im Zug beim Halt in Lippstadt.

Münster/Paderborn (ots)

Bereits am 09.03.2019, um 14.30 Uhr, bedrohte ein 36 Jahre alter Deutscher nach einer verbalen Auseinandersetzung in einem Nahverkehrszug der "Abelio", auf der Fahrt von Soest nach Lippstadt, einen 25 Jahre alten syrischen Reisenden mit einem geschlossenen Klappmesser. Dieser Reisende konnte der Situation mit einem gezielten Faustschlag ins Gesicht des Täters entkommen und dem Täter das Taschenmesser abnehmen. Von dem Zugbegleiter war zwischenzeitlich über Notruf die Bundespolizei Münster verständigt worden. Zusammen mit Einsatzkräften der Landespolizei (Lippstadt) wurden die aus Paderborn kommenden Polizeibeamten im Zug von dem Täter ebenfalls mit einem Gegenstand bedroht, der augenscheinlich als Messer erkannt werden konnte. Der Mann, der offensichtlich unter dem Einfluss von Alkohol und/oder Drogen stand und Drohgebärden mit dem Messer gegen die Polizeibeamten machte, bat offensichtlich, die mit der Dienstwaffe in der Hand vor ihm stehenden Polizeibeamten, um den finalen Todesschuss. Hierbei äußerte der 36-jährige immer wieder die Worte: "Erschießt mich doch" und "Ich bin eh nichts mehr wert". Die Situation konnte von einem Polizeibeamten der BPOLI Münster, der sich von hinten an den Täter heranschlich und mit seinem Einsatzstock (Schlagstock) auf den Messerarm des Täters schlug, gelöst werden.

Zuvor hatte der, sich von hinten nähernde Polizeibeamte, noch ein älteres Ehepaar, das nicht aus dem Zug geflohen war und noch in seinen Zugsitzen saß, aus der Gefahrenzone gebracht. Bei dem Messer handelte es sich um ein s. g. "Neck Knife". Der Täter, gegen den jetzt von der Bundespolizei Münster wegen "gefährlicher Körperverletzung" ermittelt wird, wurde in eine psychiatrische Klinik eingeliefert. Der Zug der "Abelio" war zum Zeitpunkt der Tat gut besetzt, alle Reisenden konnten in Lippstadt den Zug unbeschadet verlassen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Münster
PHK Jürgen Gerdes
Telefon: +49 (0) 251 / 97437 -103
E-Mail: presse.ms@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Internet: www.bundespolizei.de

Bahnhofstr. 1
48143 Münster

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell