Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Zentrale Polizeidirektion Niedersachsen mehr verpassen.

10.12.2019 – 10:12

Zentrale Polizeidirektion Niedersachsen

ZPD: Einladung zu einem Fototermin Internationale Zusammenarbeit Beamtinnen und Beamte der lettischen Polizei informieren sich über die Ausbildung von Polizeidiensthunden in Niedersachsen

Hannover (ots)

Aufgrund ihrer weit über die Grenzen Niedersachsens anerkannten Expertise ist das Zentrale Diensthundwesen (ZDH) der Polizei Niedersachsen regelmäßig Anlaufstelle für interessierte Fachdienststellen auch aus dem europäischen Ausland. Seit gestern haben die Trainerinnen und Trainer aus Ahrbergen Besuch von drei Kolleginnen und Kollegen aus Lettland.

Begleitet werden die lettischen Diensthundeführerinnen und -führer von einer Kollegin des State Police College. Diese Aus- und Fortbildungseinrichtung für die Polizei wurde 2006 gegründet. Es ist die einzige Bildungseinrichtung in Lettland, die Polizeibeamtinnen und -beamte aus- und fortbildet - unter anderem auch im Führen von Diensthunden für unterschiedliche polizeiliche Bedarfe.

Um Ihnen die Möglichkeit zu geben, die lettische Polizeidelegation persönlich kennenzulernen und sie im Austausch mit den niedersächsischen Kolleginnen und Kollegen zu erleben, laden wir Sie herzlich zu einem Fototermin am

Mittwoch, 11. Dezember 2019 um 11.00 Uhr in die Zentrale Polizeidirektion Niedersachsen, Leibnizstraße 25 in 31180 Ahrbergen

ein. Für ein Gespräch vor Ort stehen unter anderem der Leiter des ZDH Michael Rehberg, niedersächsische Ausbilder sowie die Kolleginnen und Kollegen aus Lettland zur Verfügung./wo

Stichwort "Zentrales Diensthundwesen":

Das Diensthundwesen wird von der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen organisiert. Am Standort Ahrbergen bei Hildesheim findet auf rund 42.000 Quadratmetern Fläche die Ausbildung von Schutz- und Spezialhunden für die Polizei Niedersachsen statt.

Die Aufgaben des Diensthundwesens im Einzelnen:

   - Zentrale Aus- und Fortbildung
   - Zentralstelle für Prüfungsordnungen
   - Erstellung und Überwachung von Trainingsstandards
   - Fachliche Beratung und Unterstützung der Polizeibehörden in Nds.
   - Auswahl und Eignungsfeststellung von neuen Diensthunden
   - Entwicklung, Erprobung und Festlegung von Einsatzmöglichkeiten
   - Einsatz- und Ausbildungsmittel im Diensthundewesen 

Oft sind es die Diensthunde, die der Polizei spektakuläre Erfolge bei der Suche nach Vermissten, Rauschgift, Sprengstoff und Beweismitteln bescheren. Darüber hinaus gibt es viele andere Einsätze, bei denen die Vierbeiner unverzichtbar sind. So bei dem gezielten Vorgehen gegen gewalttätige Personen oder dem Einsatz bei Großveranstaltungen aller Art. Voraussetzung ist intensives und professionelles Training. Dafür sorgen sieben Polizeihundeausbilder sowie zwei Beschäftigte , dass die über 200 Diensthunde in Niedersachsen ihre Talente voll zum Einsatz bringen können.

Hinweis an die Redaktionen:

Sofern Sie an dem Termin interessiert sind, würden wir uns über eine kurze telefonische Zusage unter (0511) 9695-1004 oder eine E-Mail an pressestelle@zpd.polizei.niedersachsen.de sehr freuen - vielen Dank.

Rückfragen bitte an:

Zentrale Polizeidirektion Niedersachsen
Pressestelle
Telefon: 0511/9695-1004
E-Mail: pressestelle@zpd.polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/zpd/

Original-Content von: Zentrale Polizeidirektion Niedersachsen, übermittelt durch news aktuell