Das könnte Sie auch interessieren:

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

FW Dinslaken: Dachstuhlbrand in Dinslaken Bruch

Dinslaken (ots) - Am Samstag Abend gegen 18:30 Uhr hörten die Bewohner einer Doppelhaushälfte auf der ...

POL-ME: Vermisstenfahndung nach erkranktem, unbegleitetem Flüchtling - Velbert - 1905134

Mettmann (ots) - Aus einem Velberter Jugendwohnheim wird seit ein paar Tagen ein Jugendlicher vermisst, welcher die ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Hannover

28.04.2019 – 12:13

Polizeidirektion Hannover

POL-H: Zeugenaufruf! Bundesautobahn (BAB) 2: Hochzeitskorso behindert Verkehr auf Autobahn

Hannover (ots)

Ein vermutlich türkischer Hochzeitskorso hat am Samstagnachmittag (27.04.2019), gegen 14:10 Uhr, mit mehreren Autos den Verkehr auf der BAB 2 zwischen den Anschlussstellen Wunstorf-Kolenfeld und Hannover-Herrenhausen stark behindert. Die Pkw sind mit etwa 80 km/h und eingeschaltetem Warnblinklicht nebeneinander auf allen drei Fahrstreifen in Richtung Berlin unterwegs gewesen und haben dadurch den nachfolgenden Verkehr am Überholen gehindert. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

Eine 57 Jahre alte Jaguar-Fahrerin hatte am Samstagnachmittag die Polizei alarmiert und von der Behinderung durch den Hochzeitskorso berichtet. Nach ihren Angaben war sie auf der BAB 2 in Richtung Berlin unterwegs, als sie etwa in Höhe der Anschlussstelle Wunstorf-Kolenfeld abbremsen musste. Der Grund: Vier offensichtlich zu einer türkischen Hochzeitsgesellschaft gehörende Pkw (ein gelber und ein weißer Mercedes, ein Land Rover und ein weiterer weißer Wagen) blockierten alle drei Fahrstreifen, indem sie bei eingeschaltetem Warnblinklicht mit etwa 80 km/h fuhren und somit ein Überholen bzw. Vorbeifahren anderer Fahrzeuge verhinderten.

Die Autos (zwei von ihnen mit Hamelner Kennzeichen) fuhren nach Angaben der Zeugin an der Anschlussstelle Hannover-Herrenhausen von der BAB 2 in Richtung stadteinwärts ab. Trotz eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen konnten sie durch eingesetzte Polizeibesatzungen nicht mehr lokalisiert werden.

Die Autobahnpolizei hat ein Verfahren wegen des Verdachts der Nötigung eingeleitet und bittet Zeugen und mögliche Geschädigte, sich unter der Telefonnummer 0511 109-8930 zu melden./ schie

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Hannover
Thorsten Schiewe
Telefon: 0511 -109 -1041
Fax: 0511 -109 -1040
E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de
http://www.pd-h.polizei-nds.de/startseite/

Original-Content von: Polizeidirektion Hannover, übermittelt durch news aktuell