Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DO: Nach Zeugenhinweisen: Polizei nimmt mutmaßliche Drogendealer fest

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0214 Nach mehreren Zeugenhinweisen haben Beamte der Polizei Dortmund am Montag ...

POL-MG: Tödlicher Verkehrsunfall in Lürrip

Mönchengladbach (ots) - Ein 39-jähriger Mann befuhr mit seinem PKW am Dienstagabend, gegen 23.35 Uhr, die ...

FW-E: Leerstehendes Fachwerkhaus in Essen Horst ausgebrannt

Essen - Horst, Tossens Büschken, 10.02.2019, 00:40 Uhr (ots) - In der Nacht zum Sonntag erreichten die ...

17.01.2019 – 14:22

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

POL-NE: "Hallo, weißt Du wer hier ist?" - Polizei warnt vor betrügerischen Anrufen

Rhein-Kreis Neuss (ots)

Am Dienstag (15.01.) und Mittwoch (16.01.) kam es in Dormagen, Meerbusch und Neuss vermehrt zu Anrufen mit betrügerischer Absicht. Die Unbekannten vermittelten den älteren Personen, aus ihrem Verwandten- beziehungsweise Bekanntenkreis zu stammen und sich derzeit in einer finanziellen Notlage zu befinden.

In einem Fall in Neuss erzählte der angebliche Enkel, dass er Zahlungsschwierigkeiten bei notariellen Angelegenheiten habe und kündigte an, den benötigten Geldbetrag abholen zu wollen. Ein ganz ähnlicher Sachverhalt trug sich auch in Meerbusch zu. Bei einer Seniorin aus Dormagen behauptete die unbekannte Person am anderen Ende der Telefonleitung, dass ihr Sohn einen Unfall verursacht habe und sich derzeit im Gefängnis befände. Nur durch eine hohe Geldsumme als Kaution könne der Enkel wieder frei gelassen werden.

Die Unbekannten scheiterten, in allen Fällen, an den vorbildlichen Reaktionen der angerufenen Seniorinnen und Senioren. Diese schöpften schnell Verdacht und legten auf, ohne auf die Geldforderungen einzugehen.

Die Betrüger beherrschen mehrere Maschen, um die Gutgläubigkeit und Hilfsbereitschaft älterer Menschen auszunutzen. Neben dem "Enkeltrick", bei dem sich die Anrufer als Verwandter oder alter Bekannter ausgeben, welcher sich in einer finanziellen Notlage befindet, gibt es noch weitere Vorgehensweisen der Trickanrufer. Sie geben sich beispielsweise als Polizeibeamte aus und berichten von einer Einbrecherbande im Wohnviertel des Betroffenen. Der falsche Polizist erkundigt sich daraufhin, nach dem Aufbewahrungsort von Wertgegenständen und bietet an, diese vermeintlich sicher in Verwahrung zu nehmen.

Tipp: Machen Sie sich bewusst, dass Sie keine persönlichen Daten, wie familiäre oder finanzielle Verhältnisse am Telefon weitergeben. Händigen Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen aus. Bleiben Sie misstrauisch und zögern Sie nicht, aktuelle Vorkommnisse dieser Art bei der Polizei zu melden (Telefon 02131 300-0).

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
         02131/300-14011
         02131/300-14013
         02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung