Das könnte Sie auch interessieren:

POL-GE: Öffentlichkeitsfahndung wegen des Verdachtes des schweren Raubes

Gelsenkirchen (ots) - Bereits am Samstag, 02.05.2019, hat ein bislang unbekannter Mann einen Penny-Markt an der ...

POL-FL: Flensburg, Kreis Schleswig-Flensburg, Kreis Nordfriesland - Erfolgreicher Schlag gegen Rauschgiftkriminalität

Flensburg, Kreis Schleswig-Flensburg, Kreis Nordfriesland (ots) - Nach monatelangen Ermittlungen des K4 der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kreispolizeibehörde Heinsberg

13.05.2019 – 13:00

Kreispolizeibehörde Heinsberg

POL-HS: Allgemeine Verkehrskontrollen

Kreis Heinsberg (ots)

Am vergangenen Wochenende hat die Polizei bei Kontrollen folgende Delikte festgestellt:

Fahrten unter Alkohol- und Betäubungsmitteleinfluss:

   - Erkelenz-Golkrath: Bruchend
   - Gangelt-Stahe: Rodebachstraße
   - Heinsberg-Dremmen: Talmühlenstraße
   - Heinsberg-Himmerich: Kreisstraße 16
   - Hückelhoven-Ratheim: Jacobastraße
   - Rath-Anhoven: Gladbacher Straße
   - Übach-Palenberg: Grenzweg (BTM) 

Die Beamten untersagten den sieben Fahrern die Weiterfahrt und erstatteten Anzeige gegen sie. Allen wurde eine Blutprobe entnommen und vier Führerscheine sind einbehalten worden.

Fahren ohne Fahrerlaubnis:

Bei Kontrollen in

   - Erkelenz: Landstraße 19
   - Gangelt-Stahe: Rodebachstraße
   - Geilenkirchen: An der Lind und Landstraße 40 (2x)
   - Heinsberg: Bundesstraße 221, Danziger Straße und Siemensstraße
   - Hückelhoven: Sophiastraße
   - Übach-Palenberg: Grenzweg 

wurden zehn Verkehrsteilnehmer festgestellt, die nicht die erforderliche Fahrerlaubnis für das von ihnen genutzte Kraftfahrzeug besaßen. Die Polizisten untersagten den Betroffenen die Weiterfahrt und erstatteten Anzeige gegen sie.

Betäubungsmitteldelikte:

In

   - Geilenkirchen: Konrad-Adenauer-Straße
   - Heinsberg: Auf dem Brand
   - Hückelhoven-Ratheim: Breslauer Straße 

trafen die Polizeibeamten insgesamt fünf Personen an, die geringe Mengen illegaler Betäubungsmittel mit sich führten. Die Rauschgifte wurden sichergestellt und ein Ermittlungsverfahren gegen die Betroffenen eingeleitet.

Rückfragen bitte an:
Kreispolizeibehörde Heinsberg
Pressestelle
Telefon: 02452 / 920-0
E-Mail: pressestelle.heinsberg@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/heinsberg

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Heinsberg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Heinsberg