Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Bundespolizeidirektion München mehr verpassen.

02.06.2020 – 17:08

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Bespuckt, beleidigt, getreten und geschlagen/ Bundespolizisten nehmen Tunesier vorläufig fest

Bundespolizeidirektion München: Bespuckt, beleidigt, getreten und geschlagen/ Bundespolizisten nehmen Tunesier vorläufig fest
  • Bild-Infos
  • Download

Kempten (ots)

Am Samstagabend (30. Mai) hat die Bundespolizei zwei mutmaßliche Schwarzfahrer aufgegriffen. Einer der beiden leistete erheblich Widerstand und musste ins Bezirkskrankenhaus eingeliefert werden.

Kemptener Bundespolizisten kontrollierten am Hauptbahnhof zwei tunesische Staatsangehörige. Laut der Meldung des Zugpersonals waren die beiden Reisenden ohne gültigen Fahrschein im Regionalexpress aus München unterwegs und hatten sie sich zuvor offensichtlich auf der Zugtoilette versteckt und dort geraucht. Bei der Personalienfeststellung auf dem Bahnsteig verhielt sich der 35-Jährige ruhig und kooperativ. Sein 38-jähriger Begleiter hingegen wurde zusehends aggressiver, beleidigte die Beamten und leistete mehrfach Widerstand gegen deren Maßnahmen. Selbst mit Kopfstößen versuchte er die Bundespolizisten zu treffen. Die Ordnungshüter konnten den Mann nur unter erheblicher Anstrengung zu Boden bringen und fesseln. Auf dem Weg zur Dienststelle mussten die Polizisten den Tunesier, der sich weiterhin erheblich und lautstark wehrte, teilweise tragen. Auch in den Diensträumen setzte der Festgenommene seinen Widerstand durch Schläge, Tritte, Beißen und Spucken sowie die Beleidigungen fort. Kurz nach Einschluss in den Gewahrsamsraum schlug der Mann seinen Kopf mehrfach gegen die Zellentür. Durch die Attacken des 38-Jährigen wurden zwei Bundespolizisten leicht verletzt. Sie konnten ihren Dienst jedoch fortsetzen.

Der Tunesier verweigerte einen Atemalkoholtest. Die Bundespolizisten kontaktierten daraufhin die Staatsanwaltschaft Kempten, die eine Blutentnahme anordnete. Die diensthabende Ärztin nahm dem Festgenommenen Blut ab und beurteilte dessen Zustand des als fremd- und eigengefährdend. Daraufhin übernahmen zuständigkeitshalber die Beamten der bayerischen Polizei den tunesischen Staatsangehörigen und lieferten ihn ins Bezirkskrankenhaus Kempten ein. Er wird sich nun wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Erschleichens von Leistungen und Beleidigung verantworten müssen.

Der 35-jährige Mitreisende war nicht im Besitz von Dokumenten, die seinen Aufenthalt im Bundesgebiet legitimierten. Die Bundespolizisten zeigten den Migranten zudem wegen Erschleichens von Leistungen an. Die Grenzpolizei Pfronten übernahm zuständigkeitshalber die Person zur weiteren Bearbeitung hinsichtlich des Verdachtes des unerlaubten Aufenthaltes und leiteten ihn schließlich an die Ausländerbehörde weiter.

Rückfragen bitte an:

Sabine Dittmann
Bundespolizeiinspektion Kempten
Eicher Straße 3 | 87435 Kempten
Pressestelle
Telefon: 0831 / 540 798-1010
E-Mail: bpoli.kempten.oea.controlling@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Kempten schützt mit ihren Revieren
Weilheim und Lindau auf 220 Grenzkilometern zwischen Bodensee und
Ammergebirge die Schengen-Binnengrenze zu Österreich, um
grenzüberschreitende Kriminalität und irreguläre Migration zu
verhindern.

Zudem sorgen die Bundespolizisten auf 560 Streckenkilometern und 90
Bahnhöfen für die Sicherheit des Bahnverkehrs und der Reisenden.

Der Zuständigkeitsbereich erstreckt sich auf die Landkreise Landsberg
am Lech, Lindau, Ober-, Ost-, Unterallgäu und Weilheim-Schongau,
sowie die kreisfreien Städte Kaufbeuren, Kempten und Memmingen.

Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell