Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Bundespolizeidirektion München mehr verpassen.

20.01.2020 – 13:09

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Gefährliche Körperverletzung - Ladendetektiv mit Pfefferspray angegriffen

Nürnberg (ots)

Ein 40-jähriger Deutscher hat am Freitagabend (17. Januar) in einem Drogeriemarkt im Nürnberger Hauptbahnhof einem Ladendetektiv mit einem Pfefferspray ins Gesicht gesprüht und dadurch verletzt.

Der 30-jährige Ladendetektiv beobachtete den 40-jährigen Deutschen in der Parfümabteilung des Drogeriemarktes, wie dieser sich mit mehreren hochwertigen Parfums kräftig einsprühte. Der Ladendetektiv sprach daraufhin den vermeintlichen Kunden an und bat ihn, für Geruchsproben die vorgesehenen Teststreifen zu besprühen. Dieser Hinweisbrachte den 40-Jährigen dermaßen in Rage, dass er ein Tierabwehrspray aus seiner Jackentasche zog und dem Ladendetektiv aus nächster Nähe ins Gesicht sprühte. Ein zweiter Detektiv kam seinem Kollegen zu Hilfe. Gemeinsam brachten sie den Angreifer zu Boden und hielten ihn bis zum Eintreffen der Bundespolizei fest. Die beiden Sicherheitsdienstmitarbeiter klagten nach dem Angriff über brennende Augen und Atembeschwerden. Eine ärztliche Behandlung war jedoch nicht erforderlich.

Die Bundespolizei ermittelt nun gegen den 40-Jährigen wegen gefährlicher Körperverletzung .

Rückfragen bitte an:

Bernhard Turba
Bundespolizeiinspektion Nürnberg
Bahnhofsplatz 6 - 90443 Nürnberg
Telefon: 0911 205551-105
E-Mail: bpoli.nuernberg.presse@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Nürnberg mit den Revieren in Augsburg,
Ingolstadt und Ansbach ist zuständig für die polizeiliche
Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der Anlagen der
Deutschen Bahn. Die Zuständigkeit umfasst 309 Bahnhöfe und
Haltepunkte sowie 1823 Streckenkilometer in Mittelfranken,
Nordschwaben, dem nördlichen Oberbayern und dem Landkreis Forchheim.
Dies entspricht etwa 23 Prozent der Fläche Bayerns.
Die Nürnberger Bundespolizei ist rund um die Uhr für Sie im Einsatz
und unter 0911 2055510 erreichbar.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell