Das könnte Sie auch interessieren:

POL-VER: ++Polizei sucht Besitzer: Wem gehören diese Wertsachen?++

Landkreis Verden u. Bremen (ots) - Ende letzten Jahres wurde in der Nähe des Badener Bahnhofes eine schwarze ...

POL-H: Stöcken: Polizei stellt 51 Schusswaffen sicher - 29-Jähriger wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz festgenommen

Hannover (ots) - Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt gegen einen 29 Jahre alten Mann wegen des Verstoßes ...

POL-PDMT: Mit einem Hoverboard unterwegs

Fachbach (ots) - Am 21.03.2019, gegen 14.50 Uhr, fiel den Beamten der Polizei Bad Ems eine junge Person auf, ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

02.04.2019 – 13:04

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Tätlicher Angriff in Grenzkontrollstelle - Ungarin muss 50 Tage in Haft

Bundespolizeidirektion München: Tätlicher Angriff in Grenzkontrollstelle - Ungarin muss 50 Tage in Haft
  • Bild-Infos
  • Download

Rosenheim (ots)

Am Montag hat die Rosenheimer Bundespolizei eine ungarische Staatsangehörige wegen tätlichen Angriffs auf einen Polizeibeamten hinter Gitter gebracht. Sie hatte sich in der Grenzkontrollstelle auf der A93 vehement den Maßnahmen der eingesetzten Beamten widersetzt. Nun muss sie voraussichtlich 50 Tage im Gefängnis bleiben.

An der Rastanlage Inntal-Ost stoppten die Bundespolizisten einen Wagen mit ungarischen Kennzeichen. Die Fahrerin hatte zwar die erforderlichen Einreisepapiere dabei, aber ihr Pkw wies erhebliche Mängel auf. Ein Seitenspiegel war nur mit Klebeband befestigt, der zweite fehlte sogar komplett. Zudem behinderten dunkle Folien im hinteren Bereich des Autos die Sicht. Ein sicheres Führen des an einigen Stellen bereits durchgerosteten Fahrzeugs war so nicht möglich, deshalb untersagten die Polizisten die Weiterfahrt. Die Ungarin wurde aufgefordert, ihre Reise zu unterbrechen. Doch sie konnte oder wollte das nicht verstehen. Als ein Beamter nach dem Schlüssel griff, trat die Frau nach einem der Beamten und versuchte mehrfach, ihn zu beißen. Sie wurde festgenommen.

In der Rosenheimer Dienststelle der Bundespolizei konnte sich die ungarische Staatsangehörige wieder beruhigen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde sie dem Richter vorgeführt. Dieser verurteilte die 49-Jährige aufgrund der klaren Sachlage in einem beschleunigten Verfahren wegen tätlichen Angriffs auf einen Polizeibeamten. Bundespolizisten brachten sie in die Justizvollzugsanstalt Traunstein. Dort musste sie ihre 50-tägige Haftstrafe antreten.

Rückfragen bitte an:

Yvonne Oppermann
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim liegt an der Schnittstelle
zweier Hauptschleuserrouten, der Balkan- und der Brennerroute. In
einem rund 200 Kilometer langen Abschnitt des
deutsch-österreichischen Grenzgebiets begegnen die etwa 420
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der illegalen Migration und gehen
vor allem gegen die Schleusungskriminalität vor. Der bahn- und
grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Auf über 370
Bahnkilometern und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen die
Bundespolizisten zwischen Chiemsee und Zugspitze für die Sicherheit
der Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten
Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell