Das könnte Sie auch interessieren:

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

POL-VER: ++Polizei sucht Besitzer: Wem gehören diese Wertsachen?++

Landkreis Verden u. Bremen (ots) - Ende letzten Jahres wurde in der Nähe des Badener Bahnhofes eine schwarze ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

20.03.2019 – 12:50

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Beamter schreitet ein - Uniformierter unterstützt Zugbegleiter

Bundespolizeidirektion München: Beamter schreitet ein -
Uniformierter unterstützt Zugbegleiter
  • Bild-Infos
  • Download

Grafing / München (ots)

Am Dienstag (19. März) sollte ein Reisender ohne Fahrschein den Zug in Grafing verlassen. Als er sich weigerte schritt ein mitreisender, uniformierter Polizist ein. Als auch er den Mann nicht aus dem Zug brachte, legte er ihm Handschellen an und bewachte ihn bis zum Ostbahnhof, wo Bundespolizisten zu Hilfe kamen.

Gegen 16:00 Uhr wurde ein 26-Jähriger in einem Meridian Zug von Rosenheim nach München von der Zugbegleiterin bezüglich seines Fahrscheines kontrolliert. Der Mann aus Kamerun konnte zwar einen Fahrschein vorzeigen, die dafür nötige Bahncard besaß er allerdings nicht. Da der Schwarzfahrer der Zugbegleiterin bereits bekannt war, bat sie einen zufällig im Zug mitreisenden Beamten der Landespolizei Bayern um Hilfe bei der Personalienfeststellung. Weiterhin schloss sie den Kameruner von der Weiterfahrt aus und entschied, dass der in Rosenheim Lebende den Zug am nächsten Halt in Grafing verlassen sollte. Das verweigerte der 26-Jährige jedoch und begann lautstark umher zu schreien.

Daraufhin schritt der 30-Jährige Beamte ein. Zunächst wollte er den 26-Jährigen mit einfacher körperlicher Gewalt aus dem Zug bringen. Dagegen leistete der Schwarzfahrer allerdings Widerstand indem er sich an mehreren Gegenständen im Zug festhielt und sich ein spreizte. Der Landespolizist der Verkehrspolizeiinspektion Verkehrsunfallaufnahme in München erhielt Unterstützung durch einen ebenfalls zufällig im Zug anwesenden Mitarbeiter der Deutsche Bahn Sicherheit. Zusammen gelang es ihnen dem Kameruner Handschellen anzulegen. Anschließend wurde er bewacht bis eine alarmierte Streife der Bundespolizei am Halt im Ostbahnhof München hinzukam. Nun konnte der 26-Jährige aus dem Zug gebracht werden und musste mit auf das Bundespolizeirevier kommen.

Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Wider-stand gegen Vollstreckungsbeamte und Erschleichen von Leistungen eingeleitet.

Der Landespolizist aus dem Landkreis Rosenheim blieb unverletzt und konnte im Anschluss seinen regulären Dienst antreten.

Rückfragen bitte an:

Petra Wiedmann
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Pressestelle
Telefon: 089 515 550 224
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell