Das könnte Sie auch interessieren:

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

FW-BO: Verkehrsunfall an der Castroper Straße

Bochum (ots) - Am Donnerstagabend wurde der Leitstelle der Feuerwehr Bochum um 21.46 Uhr ein Verkehrsunfall an ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

20.03.2019 – 08:12

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Serbe und Ungar hinter Gittern, Deutscher bezahlt hohe Geldstrafe
Bundespolizei vollstreckt Haftbefehle

Bundespolizeidirektion München: Serbe und Ungar hinter Gittern, Deutscher bezahlt hohe Geldstrafe / Bundespolizei vollstreckt Haftbefehle
  • Bild-Infos
  • Download

Schwarzbach (ots)

Am Montag (18. März) und Dienstag (19. März) hat die Bundespolizei Freilassing drei gesuchte Männer verhaftet. Gegen einen serbischen Staatsangehörigen lagen gleich zwei Haftbefehle vor. Er sitzt mittlerweile im Gefängnis. Ähnlich ging es am Dienstag (19. März) einem Ungarn, der wegen schweren Bandendiebstahls für längere Zeit hinter Gitter muss. Ein Deutscher hingegen konnte einem Gefängnisaufenthalt durch Zahlung einer Geldstrafe im vierstelligen Bereich entgehen.

Am Montagabend kontrollierten Bundespolizisten in einem Reisebus einen 38-jährigen Serben. Bei der Überprüfung seiner Personalien schlug der Polizeicomputer Alarm. Das Amtsgericht München hatte gegen den Mann wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz einen Sicherungs- und wegen Drogenhandels einen Untersuchungshaftbefehl erlassen. Er soll Ende des Jahres 2017 rund fünf Kilogramm Marihuana veräußert und dabei einen Gewinn in nicht bekannter Höhe erzielt haben. Da der Aufenthaltsort des serbischen Staatsangehörigen nicht bekannt war, veranlasste das Amtsgericht München einen europaweiten Haftbefehl mit dem Ziel der Auslieferung nach Deutschland. Nun ging der mutmaßliche Rauschgifthändler den Freilassinger Bundespolizisten ins Netz. Sie nahmen den Mann fest und brachten ihn am Dienstag (19. März) zuständigkeitshalber nach München, wo er einem Richter vorgeführt wird.

In der Nacht auf Dienstag folgte der nächste Fahndungstreffer der Bundespolizisten. Gegen vier Uhr nachts haben die Beamten an der Grenzkontrollstelle Schwarzbach einen Wagen mit deutscher Zulassung angehalten. Bei der Überprüfung des 47 Jahre alten deutschen Fahrers fanden die Bundespolizisten heraus, dass gegen ihn ebenfalls ein Haftbefehl vorlag. Ende vergangenen Jahres hatte das Amtsgericht München den Deutschen wegen einer begangenen Verkehrsordnungswidrigkeit zu einer Geldstrafe in Höhe von 5.625 Euro verurteilt. Bei Nichtzahlung drohte dem Man ein 25-tägiger Aufenthalt im Gefängnis. Da der 47-Jährige das Geld vorerst nicht aufbringen konnte, verhafteten ihn die Bundespolizisten und brachten ihn zur Inspektion nach Freilassing.

Im Laufe des Tages erschien eine Angestellte des Festgenommenen auf der Dienststelle der Bundespolizei und bezahlte die Geldstrafe für ihren Chef. Der Mann konnte im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen seine Reise fortsetzen.

Anders verlief die Situation bei einem 35-jährigen Ungarn, den die Bundespolizei ebenfalls am Dienstag (19. März) an der Kontrollstelle auf der BAB 8 festnahm. Gegen den Mann lag ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Landshut vor. Das Landgericht Landshut hatte den ungarischen Staatsangehörigen im Jahr 2007 wegen schweren Bandendiebstahls zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt. Im Februar 2009 wurde der Mann in sein Heimatland abgeschoben. Die Restfreiheitsstrafe von 642 Tagen Gefängnis muss er nun, da er wieder nach Deutschland einreisen wollte, verbüßen. Die Möglichkeit durch die Zahlung einer Geldstrafe einem längeren Gefängnisaufenthalt zu entgehen, bot sich dem Verurteilten nicht. Er sitzt nun für circa ein Jahr und neun Monate in einem deutschen Gefängnis seine Strafe ab.

Rückfragen bitte an:

Martin Zartner
Bundespolizeiinspektion Freilassing| Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit
Westendstraße 9 | 83395 Freilassing

Telefon: 08654 7706 - 105 | Fax: -199
E-Mail: martin.zartner@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.freilassing.controlling-OeA@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de

Die Bundespolizei untersteht mit ihren rund 40.000 Mitarbeiterinnen
und
Mitarbeitern dem Bundesministerium des Innern. Ihre polizeilichen
Aufgaben
umfassen insbesondere den grenzpolizeilichen Schutz des
Bundesgebietes und
die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität, die
Gefahrenabwehr
im Bereich der Bahnanlagen des Bundes und die Sicherheit der
Bahnreisenden,
Luftsicherheitsaufgaben zum Schutz vor Angriffen auf die Sicherheit
des
zivilen Luftverkehrs sowie den Schutz von Bundesorganen. Weitere
Informationen
erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter
Kontaktadresse.
 

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell