Das könnte Sie auch interessieren:

POL-H: Öffentlichkeitsfahndung mit Bildern aus einer Überwachungskamera Isernhagen-Süd: Unbekannte erbeuten bei Einbruch wertvolle Uhren

Hannover (ots) - Mit Bildern aus einer Überwachungskamera fahndet die Polizei öffentlich nach zwei ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

21.02.2019 – 13:23

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Über sieben Jahre lang gesucht - Bundespolizei verhaftet flüchtigen Drogenhändler bei Grenzkontrollen

Bundespolizeidirektion München: Über sieben Jahre lang gesucht - Bundespolizei verhaftet flüchtigen Drogenhändler bei Grenzkontrollen
  • Bild-Infos
  • Download

Rosenheim / A93 (ots)

Bei Grenzkontrollen auf der A93 hat die Bundespolizei am Mittwoch (20. Februar) einen gesuchten Drogenhändler festgenommen. Dem deutschen Staatsangehörigen steht eine rund 600-tägige Freiheitsstrafe bevor. Er wurde in Bernau ins Gefängnis eingeliefert.

Der Verhaftete war Beifahrer in einem Pkw mit österreichischen Kennzeichen. Wie sich bei der Überprüfung seiner Personalien mithilfe des Polizeicomputers herausstellte, wurde er bereits seit dem Jahr 2011 von der Würzburger Staatsanwaltschaft mit einem Haftbefehl gesucht. Demnach war der gebürtige Unterfranke zuvor wegen Handels mit Betäubungsmitteln verurteilt worden. Anstelle die vorgesehene Haftstrafe zu verbüßen, zog es der Verurteilte allerdings offenbar vor, sich nach Österreich abzusetzen. Zwischenzeitlich hatte er sich in Wien niedergelassen.

Unmittelbar nach der Festnahme des 44-Jährigen in der Kontrollstelle auf der Inntalautobahn fanden die Beamten bei seiner Durchsuchung eine kleinere Menge Marihuana. Dieser erneute Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz zog eine Strafanzeige nach sich. Die Rosenheimer Bundespolizisten brachten den Mann nach Bernau in die Justizvollzugsanstalt. Dort musste er seine mehr als 600 Tage andauernde Haft antreten.

Rückfragen bitte an:

Rainer Scharf (MSc)
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim liegt an der Schnittstelle
zweier Hauptschleuserrouten, der Balkan- und der Brennerroute. In
einem rund 200 Kilometer langen Abschnitt des
deutsch-österreichischen Grenzgebiets begegnen die etwa 420
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der illegalen Migration und gehen
vor allem gegen die Schleusungskriminalität vor. Der bahn- und
grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Auf über 370
Bahnkilometern und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen die
Bundespolizisten zwischen Chiemsee und Zugspitze für die Sicherheit
der Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten
Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell