Das könnte Sie auch interessieren:

HZA-DA: Zoll stellt 100 kg Shisha-Tabak sicher

Darmstadt (ots) - Am Mittwochabend stellten Zöllnerinnen und Zöllner der Kontrolleinheit Verkehrswege des ...

FW-EN: Verkehrsunfall zwischen 2 PKW. Eine Person musste patientenorientiert aus dem Auto befreit werden.

Gevelsberg (ots) - Am 30.06. um 16:08 Uhr wurden die hauptamtlichen Kräfte der Feuerwehr Gevelsberg zu einem ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

21.02.2019 – 07:13

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Nach Trunkenheitsfahrt: Mitfahrer schwer verletzt - Bundespolizei bringt Ungarn in Auslieferungshaft

Bundespolizeidirektion München: Nach Trunkenheitsfahrt: Mitfahrer schwer verletzt - Bundespolizei bringt Ungarn in Auslieferungshaft
  • Bild-Infos
  • Download

A93 /Kiefersfelden (ots)

Die Rosenheimer Bundespolizei hat am Mittwoch (20. Februar) einen Ungarn ins Gefängnis gebracht. Wegen einer folgenreichen Trunkenheitsfahrt war er von den niederländischen Behörden europaweit gesucht worden. Jetzt wartet der Mann auf seine Auslieferung.

In der Grenzkontrollstelle bei Kiefersfelden stoppten Bundespolizisten einen Kleinbus mit ungarischen Kennzeichen. Bei der Überprüfung der Personalien eines Insassen schlug der Fahndungscomputer Alarm. Der 32-Jährige wurde mit europäischem Haftbefehl gesucht. Er soll 2010 in der Nähe von Enschede (Niederlande) einen schweren Autounfall verursacht haben, bei dem ein Mitfahrer schwer verletzt worden war. Ein niederländisches Gericht verurteilte den Ungarn, der zum Unfallzeitpunkt betrunken und nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war, zu einer Freiheitsstrafe von 120 Tagen.

Auf richterliche Anordnung hin wurde der Festgenommene in Auslieferungshaft genommen. Bundespolizisten brachten ihn in eine Münchner Justizvollzugsanstalt. Der Unfallfahrer wird wohl schon bald an die Behörden in den Niederlanden ausgeliefert. Dort wird der Mann seine Haftstrafe zu verbüßen haben.

Rückfragen bitte an:

Yvonne Oppermann
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim liegt an der Schnittstelle
zweier Hauptschleuserrouten, der Balkan- und der Brennerroute. In
einem rund 200 Kilometer langen Abschnitt des
deutsch-österreichischen Grenzgebiets begegnen die etwa 420
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der illegalen Migration und gehen
vor allem gegen die Schleusungskriminalität vor. Der bahn- und
grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Auf rund 370
Bahnkilometern und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen die
Bundespolizisten zwischen Chiemsee und Zugspitze für die Sicherheit
der Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten
Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell