Das könnte Sie auch interessieren:

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

POL-VER: ++Polizei sucht Besitzer: Wem gehören diese Wertsachen?++

Landkreis Verden u. Bremen (ots) - Ende letzten Jahres wurde in der Nähe des Badener Bahnhofes eine schwarze ...

FW-BO: Verkehrsunfall an der Castroper Straße

Bochum (ots) - Am Donnerstagabend wurde der Leitstelle der Feuerwehr Bochum um 21.46 Uhr ein Verkehrsunfall an ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

20.02.2019 – 10:49

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Grundlos aggressiv und bedrohend - 33-Jähriger heute vor Haftrichter

Bundespolizeidirektion München: Grundlos aggressiv und bedrohend -
33-Jähriger heute vor Haftrichter
  • Bild-Infos
  • Download

München (ots)

Am Dienstagabend (19. Februar) nahm die Bundespolizei einen 33-Jährigen fest, nachdem dieser durch sein aggressives Verhalten am Hauptbahnhof aufgefallen war. Mehrere Faktoren führten schließlich zur Anordnung einer Haftrichtervorführung durch die Staatsanwaltschaft für den heutigen Tag.

Gegen 20:30 Uhr bat eine Mitarbeiterin eines Lebensmittelgeschäftes am Hauptbahnhof München die Bundespolizei um Hilfe bezüglich eines höchst aggressiven Kunden, der Mitarbeiter und andere Gäste belästigte. Am Ausgang Arnulfstraße trafen die Beamten auf einen 33-Jährigen, der sich ihnen gegenüber sofort renitent, aufbrausend und beleidigend zeigte. Weiterhin nahm er eine Angriffsstellung ein. Aufforderungen der Polizisten kam er nicht nach. Vielmehr machte er sich in Mimik und Gestik über sie lustig, bis er wieder in "Boxermanier" auftrat. Als er seine Jacke auszog und seine Ärmel hochkrempelte, als ob er sich für einen Kampf bereitmachte, drohten die Beamten den Einsatz des Pfeffersprays und des Einsatzschlagstockes an. Daraufhin lenkte der gebürtige Münchner ein und nahm die Hände hinter den Kopf. Er wurde zur nahegelegenen Wache gebracht, wo er bei der Durchsuchung seiner Person den Beamten erneut begann zu beleidigen und auch zu bedrohen. Inzwischen hatte sich herausgestellt, dass der Wohnsitzlose ein Hausverbot für den Bahnhof hat. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,8 Promille. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft entschied diese auf eine Haftrichtervorführung des Mannes, der erst vor kurzem aus einer Haft entlassen wurde und derzeit eine offene Bewährungsstrafe verbüßt.

Die Bundespolizei ermittelt wegen Hausfriedensbruch, Beleidigung und Bedrohung gegen den Mann.

Rückfragen bitte an:

Petra Wiedmann
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Pressestelle
Telefon: 089 515 550 224
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell