Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: 3 PKW`s brennen an einem Autohandel in Wattenscheid

Bochum (ots) - Heute Abend gegen 21:49 Uhr erreichte ein Anruf die Leitstelle der Feuerwehr Bochum, in dem der ...

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

23.01.2019 – 12:37

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Unerlaubt eingereist, Bundespolizisten verletzt und nun in Abschiebehaft

  • Bild-Infos
  • Download

Lindau (ots)

Am Dienstagmorgen (22. Januar) hat die Bundespolizei einen Nigerianer, der zum zweiten Mal versuchte unerlaubt nach Deutschland einzureisen, im Bahnhof Lindau vorläufig festgenommen. Der Mann wehrte sich gegen die Festnahme und versuchte mehrmals zu fliehen. Bereits am Nachmittag brachten die Beamten den Mann vor den Haftrichter und am Folgetag in Abschiebehaft.

Lindauer Bundespolizisten kontrollierten den nigerianischen Staatsangehörigen in der Bahnhofshalle. Da der Mann jedoch über keinerlei Dokumente verfügte, sprachen ihm die Beamten die vorläufige Festnahme aus. Der Ausweislose versuchte daraufhin zu fliehen, riss sich mehrfach gewaltsam aus dem Griff der Beamten, schmiss seinen Rucksack und sein Handy weg und schlug unkontrolliert um sich. Durch den Widerstand verletzte er zwei Bundespolizisten leicht. Die Beamten mussten in Folge dessen den Dienst abbrechen. Der Beschuldigte trug lediglich eine leichte Schwellung im Gesicht davon.

Nach der Vorführung beim Haftrichter am Dienstagnachmittag lieferten die Bundespolizisten den unerlaubt Eingereisten am Folgetag in die Abschiebehaftanstalt Eichstätt ein.

Ersten Ermittlungen zufolge hatte der Afrikaner bereits am Montagmorgen (21. Januar) versucht mit dem Fernreisebus über die BAB 96 ohne Pass und Aufenthaltstitel einzureisen. Der Ausweislose befindet sich jedoch bereits im Asylverfahren in Italien. Die Bundespolizei hatte dem Nigerianer daraufhin die Einreise verweigert und noch am selben Nachmittag den österreichischen Behörden übergeben.

Rückfragen bitte an:

Sabine Dittmann
Bundespolizeiinspektion Kempten
Eicher Straße 3 | 87435 Kempten
Pressestelle
Telefon: 0831 / 540 798-1010
E-Mail: bpoli.kempten.oea.controlling@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Kempten schützt mit ihren Revieren
Weilheim und Lindau auf 220 Grenzkilometern zwischen Bodensee und
Ammergebirge die Schengen-Binnengrenze zu Österreich, um
grenzüberschreitende Kriminalität und irreguläre Migration zu
verhindern.

Zudem sorgen die Bundespolizisten auf 560 Streckenkilometern und 90
Bahnhöfen für die Sicherheit des Bahnverkehrs und der Reisenden.

Der Zuständigkeitsbereich erstreckt sich auf die Landkreise Landsberg
am Lech, Lindau, Ober-, Ost-, Unterallgäu und Weilheim-Schongau,
sowie die kreisfreien Städte Kaufbeuren, Kempten und Memmingen.

Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell