Das könnte Sie auch interessieren:

POL-LER: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Leer/Emden vom 05.03.2019

PI Leer/Emden (ots) - ++ Verkehrskontrolle ++ Trunkenheit im Straßenverkehr ++ Verunfallter Lkw auf der A31 ...

POL-DO: Nach Sachbeschädigung in Lüner Parkhaus - Polizei fahndet mit Lichtbildern

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0316 Bislang unbekannte Tatverdächtige haben in der Nacht vom 15. auf den 16. ...

POL-SU: Öffentlichkeitsfahndung nach mutmaßlichem Exhibitionisten

Siegburg (ots) - Anfang Oktober 2018 meldete ein Zeuge der Polizei einen Verdächtigen, der sich im Bereich des ...

17.01.2019 – 11:06

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Mutmaßlicher Schleuser auf B23 gefasst

  • Bild-Infos
  • Download

Garmisch-Partenkirchen / Rosenheim (ots)

Am frühen Donnerstagmorgen (17. Januar) hat die Bundespolizei auf der B23 bei Griesen (Markt Garmisch-Partenkirchen) einen mutmaßlichen Schleuser festgenommen. Der Pakistaner war mit vier Landsleuten in einem Pkw mit deutschen Kennzeichen unterwegs. Nach ersten Erkenntnissen hat der 27-Jährige das Quartett von Italien aus bis nach Deutschland gebracht.

Bei der Kontrolle der Fahrzeuginsassen konnte sich weder der Fahrer noch dessen Begleiter ausweisen. Der Fahrzeugführer führte lediglich einen deutschen Führerschein mit. Er gab zunächst an, seine Papiere zuhause vergessen zu haben. Nachforschungen der Bundespolizisten ergaben, dass der ausreisepflichtige Mann im Landkreis Göppingen (Baden-Württemberg) gemeldet ist. Seine Abschiebung aus der Bundesrepublik ist derzeit ausgesetzt.

Für die weiteren grenzpolizeilichen Befragungen sind die fünf pakistanischen Staatsangehörigen zur Bundespolizei nach Rosenheim gebracht worden. Dort wurden Verfahren wegen Einschleusens von Ausländern beziehungsweise versuchter illegaler Einreise eingeleitet und die Staatsanwaltschaft verständigt. Die Ermittlungen dauern an.

Rückfragen bitte an:

Rainer Scharf (MSc)
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim liegt an der Schnittstelle
zweier Hauptschleuserrouten, der Balkan- und der Brennerroute. In
einem rund 200 Kilometer langen Abschnitt des
deutsch-österreichischen Grenzgebiets begegnen die etwa 420
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der illegalen Migration und gehen
vor allem gegen die Schleusungskriminalität vor. Der bahn- und
grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Auf über 370
Bahnkilometern und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen die
Bundespolizisten zwischen Chiemsee und Zugspitze für die Sicherheit
der Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten
Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell