Das könnte Sie auch interessieren:

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

FW-BO: Verkehrsunfall an der Castroper Straße

Bochum (ots) - Am Donnerstagabend wurde der Leitstelle der Feuerwehr Bochum um 21.46 Uhr ein Verkehrsunfall an ...

FW-OB: PKW Brand auf der A 3

Oberhausen (ots) - Die Oberhausener Feuerwehr wurde am frühen Abend zu einem PKW Brand auf der A 3 gerufen. ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

17.01.2019 – 10:34

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Mit Glasflasche geschlagen und geworfen - 23-Jähriger muss vor Haftrichter

Bundespolizeidirektion München: Mit Glasflasche geschlagen und geworfen -
23-Jähriger muss vor Haftrichter
  • Bild-Infos
  • Download

München (ots)

Am Mittwochmorgen (16. Januar) gerieten zwei junge Männer in einer S-Bahn in Streit. Ein 23-Jähriger schlug und warf daraufhin mit einer ungeöffneten Bierflasche nach seinem Kontrahenten. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und die Staatsanwaltschaft München I eine Haftrichtervorführung für den heutigen Tag angeordnet.

Gegen 01:30 Uhr trafen in einer S6 ein 23-jähriger Somalier und ein 18-jähriger Südkoreaner aufeinander und gerieten in Streit. Nachdem der Somalier zunächst verbal beleidigte, schlug er eine ungeöffnete Bierflasche in Richtung des 18-Jährigen aus dem Lkr. Ebersberg, traf diesen jedoch nicht. Daraufhin warf er die Flasche und traf der Südkoreaner am Bein. Dieser wiederrum nahm die Flasche an sich und warf sie am S-Bahnhaltepunkt Berg am Laim aus der S-Bahn, um weitere Angriffe gegen ihn zu vermeiden. Die dort anwesenden Mitarbeiter der Deutsche Bahn Sicherheit sahen die Flasche aus der S-Bahn kommen und informierten die Bundespolizei, die beide Männer mit auf die Wache am Ostbahnhof nahm.

Dort wurde bei dem Somalier, der in Prenzlau (Brandenburg) wohnt, ein Atemalkoholwert von 1,96 Promille gemessen. Weiterhin wurde bei seiner Durchsuchung eine nicht ihm gehörende Geldbörse mit Ausweispapieren aufgefunden.

Nach Rücksprache ordnete die Staatsanwaltschaft München I für den 23-Jährigen eine Blutentnahme sowie eine Haftrichtervorführung für den heutigen Tag an. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Unterschlagung eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Petra Wiedmann
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Pressestelle
Telefon: 089 515 550 224
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell