Das könnte Sie auch interessieren:

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

POL-KI: 190326.1 Kiel: 12-Jährige wird vermisst

Kiel (ots) - Seit dem 23. März wird die 12-jährigen Farah-Charys Petersen vermisst. Es wird vermutet, dass ...

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

15.01.2019 – 15:20

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Familienschleusung endet auf Supermarktparkplatz

Bundespolizeidirektion München: Familienschleusung endet auf Supermarktparkplatz
  • Bild-Infos
  • Download

Lindau (ots)

Am späten Sonntagabend (13. Januar) haben bayerische Grenzpolizisten einen mutmaßlichen Schleuser auf einem Supermarktparkplatz in Lindau vorläufig festgenommen. Kurze Zeit später griffen die Schleierfahnder an der gleichen Örtlichkeit zwei türkische Familien und Lindauer Bundespolizisten einen mutmaßlichen Abholer auf. Insgesamt waren es 15 Personen.

Lindauer Grenzpolizisten stellten einen verdächtigen Pkw mit schweizerischer Zulassung auf dem Parkplatz eines Lebensmittelgeschäfts fest. Bei der Kontrolle der Insassen konnte der türkische Beifahrer keinerlei Papiere vorweisen. Auch der schweizerische Aufenthaltstitel des afghanischen Fahrers war abgelaufen. Aufgrund des Verdachtes des unerlaubten Aufenthaltes nahmen die Schleierfahnder die Männer vorläufig fest.

Der türkische Mitfahrer gab an, dass er und seine gesamte Familie nach Deutschland geschleust worden seien und sie nun auf dem Supermarktparkplatz auf ihn warteten. Bei der genaueren Überprüfung entdeckten die Grenzpolizisten die 34-jährige Ehefrau mit drei Kindern im Alter von sieben bis zehn Jahren und ein Kleinkind sowie eine 28-jährige türkische Frau mit fünf Kindern zwischen vier und dreizehn Jahren und einem Kleinkind. Alle Personen besaßen lediglich türkische Identitätskarten, jedoch keine Aufenthaltstitel für Deutschland.

Die Bundespolizei Lindau übernahm zuständigkeitshalber die weitere Bearbeitung. Die Beamten konnten noch einen Cousin des Familienvaters identifizieren und ebenso im Umfeld antreffen. Der in Deutschland wohnhafte 38-Jährige war mit der Abholung der mutmaßlich Geschleusten beauftragt worden.

Nach den polizeilichen und strafprozessualen Maßnahmen leiteten die Bundespolizisten die beiden Familien an die zuständige Aufnahmeeinrichtung weiter. Die drei Erwachsenen sind wegen unerlaubter Einreise und unerlaubten Aufenthalts angezeigt worden. Der Cousin, den die Beamten wegen Verdachts der Beihilfe zum unerlaubten Aufenthalt anzeigten, konnte entlassen werden. Gegen den afghanischen Fahrer ermittelt die Bundespolizei nun wegen Einschleusens von Ausländern. Die Beamten schoben den mutmaßlichen Schleuser nach Zahlung einer Sicherheitsleistung in die Schweiz zurück.

Rückfragen bitte an:

Sabine Dittmann
Bundespolizeiinspektion Kempten
Eicher Straße 3 | 87435 Kempten
Pressestelle
Telefon: 0831 / 540 798-1010
E-Mail: bpoli.kempten.oea.controlling@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Kempten schützt mit ihren Revieren
Weilheim und Lindau auf 220 Grenzkilometern zwischen Bodensee und
Ammergebirge die Schengen-Binnengrenze zu Österreich, um
grenzüberschreitende Kriminalität und irreguläre Migration zu
verhindern.

Zudem sorgen die Bundespolizisten auf 560 Streckenkilometern und 90
Bahnhöfen für die Sicherheit des Bahnverkehrs und der Reisenden.

Der Zuständigkeitsbereich erstreckt sich auf die Landkreise Landsberg
am Lech, Lindau, Ober-, Ost-, Unterallgäu und Weilheim-Schongau,
sowie die kreisfreien Städte Kaufbeuren, Kempten und Memmingen.

Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell