Das könnte Sie auch interessieren:

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

FW-OB: PKW Brand auf der A 3

Oberhausen (ots) - Die Oberhausener Feuerwehr wurde am frühen Abend zu einem PKW Brand auf der A 3 gerufen. ...

POL-H: Stöcken: Polizei stellt 51 Schusswaffen sicher - 29-Jähriger wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz festgenommen

Hannover (ots) - Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt gegen einen 29 Jahre alten Mann wegen des Verstoßes ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

15.01.2019 – 10:00

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Nur den Weg zur Arbeit abkürzen!? 31-Jähriger in Freising unter Lebensgefahr in der Dunkelheit in den Gleisen unterwegs

Bundespolizeidirektion München: Nur den Weg zur Arbeit abkürzen!? 31-Jähriger in Freising unter Lebensgefahr in der Dunkelheit in den Gleisen unterwegs
  • Bild-Infos
  • Download

Freising (ots)

Ein Triebfahrzeugführer musste am Dienstagmorgen (15. Januar) im Bereich des Bahnhofes Freising seine S-Bahn abbremsen, weil ein Mann "seinen Weg zur Arbeit" auf den Gleisen abkürzen wollte.

Gegen 04:20 Uhr befand sich im Bereich der Abstellung des Bahnhofes Freising eine Person im Gleisbereich und ging Richtung Bahnsteig. Der Triebfahrzeugführer erkannte sie und leitete eine Bremsung (keine Schnellbremsung) ein. Eine Streife der Deutsche Bahn Sicherheit, die sich in der abgebremsten S-Bahn befand, stellte den, wie sich herausstellte, 31-jährigen Deutschen und übergab ihn der Bundespolizei. Der Berliner erklärte gegenüber den Beamten, dass er sich im Gleisbereich aufhielt, "um seinen Weg zur Arbeit abzukürzen". Ihn erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach der Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung.

Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang vor dem unbefugten Betreten von Bahnanlagen. Wer sich in den Gleisbereich begibt, spielt mit seinem Leben. Denn: "Jede Abkürzung könnte eine zu viel sein und ein Leben abkürzen".

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Telefon: 089 515 550 215
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell