Das könnte Sie auch interessieren:

POL-K: 190526-1-K 12-Jähriger mit Akku-Flex unterwegs - gestohlene Räder sichergestellt

Köln (ots) - Nach Festnahmen erwachsener Raddiebe in den vergangenen Wochen ermittelt die EG Fahrrad nun auch ...

FW-Velbert: Fassadenbrand erfordert Großeinsatz der Feuerwehr

Velbert (ots) - Viel Rauch, kein sichtbares Feuer - so fanden am heutigen Mittwoch kurz nach Mittag die ...

FW Dinslaken: Dachstuhlbrand in Dinslaken Bruch

Dinslaken (ots) - Am Samstag Abend gegen 18:30 Uhr hörten die Bewohner einer Doppelhaushälfte auf der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

01.08.2018 – 11:31

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Oberleitungsschaden in Unterföhring - Bundespolizei ermittelt gegen Teleskopstaplerfahrer

Bundespolizeidirektion München: Oberleitungsschaden in Unterföhring - Bundespolizei ermittelt gegen Teleskopstaplerfahrer
  • Bild-Infos
  • Download

Unterföhring (ots)

Am Dienstag (31. Juli) kam es auf der S-Bahnstrecke 8 (Flughafenlinie) zu einem gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr. Ein 25-Jähriger war mit einem Teleskopstapler in die Oberleitung der S-Bahn gefahren. Eine durchfahrende S-Bahn riss diese dann herunter.

Ein Bauarbeiter, einer in unmittelbarer Nähe zur S-Bahnstrecke 8 liegenden Straßenbaustelle, wollte gegen 13:10 Uhr mit einem Teleskopstapler über einen Bahnübergang zwischen den Haltepunkten Unterföhring und Ismaning fahren. Hierbei vergaß der 25-jährige Kroate jedoch den auf ca. 7 Meter ausgefahrenen Arm des Teleskopstaplers einzufahren, bevor er die Schienen querte. Er blieb mit der ausgefahrenen Hebebühne in der auf 5,50 Meter Höhe hängenden Oberleitung der S-Bahn hängen und riss diese ab. Daraufhin gab es einen Kurzschluss, der bei dem Stapler zwei Reifen zerfetzte. Der erschrockene Fahrer aus München setzte mit seinem Fahrzeug sofort zurück.

Kurz darauf durchfuhr eine stadteinwärts fahrende S8 diese Stelle. Der Triebfahrzeugführer leitete bei Erkennen der heruntergerissenen Oberleitung noch eine Schnellbremsung ein. Die Bahn kam jedoch nicht mehr rechtzeitig zum Stehen und riss mit ihrem Stromabnehmer die Oberleitung in einer Länge von ca. 500 Metern herunter. Die 620 Reisenden wurden durch die Feuerwehr aus der S-Bahn evakuiert und zum Bahnsteig in Unterföhring gebracht. Zwei der Reisenden mussten wegen Kreislaufproblemen vom Rettungsdienst behandelt werden.

Wie sich herausstellte hatte der Teleskopstapler-Fahrer keinen Führerschein; weder für den Stapler, für welchen die Klasse L notwendig gewesen wäre, noch für ein anderes Fahrzeug.

Besonders geschulte Beamte des Ermittlungsdienstes der Bundespolizeiinspektion München nahmen vor Ort die Spurenlage auf. Gegen den Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr und Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

Die genaue Schadenshöhe wird noch ermittelt. Sie wird sich aber nach derzeitigem Stand im unteren sechsstelligen Bereich einpendeln.

Rückfragen bitte an:

Petra Wiedmann
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Pressestelle
Telefon: 089 515 550 224
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell