Das könnte Sie auch interessieren:

FW-Velbert: Fassadenbrand erfordert Großeinsatz der Feuerwehr

Velbert (ots) - Viel Rauch, kein sichtbares Feuer - so fanden am heutigen Mittwoch kurz nach Mittag die ...

POL-ME: Vermisstenfahndung nach erkranktem, unbegleitetem Flüchtling - Velbert - 1905134

Mettmann (ots) - Aus einem Velberter Jugendwohnheim wird seit ein paar Tagen ein Jugendlicher vermisst, welcher die ...

POL-SO: Kreis Soest - Wer kennt diesen Mann?

Kreis Soest (ots) - Am 01.03.2019, gegen 21 Uhr, näherte sich der unbekannte Täter der Star-Tankstelle in ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

30.07.2018 – 13:53

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Öffentlichkeitsfahndung nach Diebstahl im Zug - Bundespolizei sucht mit Bildern aus Videoaufzeichnung nach mutmaßlichem Dieb

Bundespolizeidirektion München: Öffentlichkeitsfahndung nach Diebstahl im Zug - Bundespolizei sucht mit Bildern aus Videoaufzeichnung nach mutmaßlichem Dieb
  • Bild-Infos
  • Download

Rosenheim (ots)

Die Bundespolizei sucht nach einem mutmaßlichen Dieb, der am 7. Juli in einem Regionalzug am Bahnhof Rosenheim offenbar eine Geldbörse an sich genommen hat. Die Tat ereignete sich gegen 16:25 Uhr im Meridian, der zwischen Holzkirchen und Rosenheim verkehrt.

Nach Ankunft am Rosenheimer Bahnhof bemerkte ein Fahrgast kurz nach dem Ausstieg aus dem Zug, dass er seinen Geldbeutel auf dem Sitzplatz vergessen hatte. Trotz sofortiger Nachschau im Abteil konnte er die Börse nicht mehr finden. Der Geschädigte verständigte sogleich die Bundespolizei. Er gab an, dass sich in seinem schwarzen Geldbeutel neben rund 1.200 Euro auch Pass und Führerschein sowie eine Kreditkarte befunden hätten.

Seitens der Bundespolizeiinspektion Rosenheim wurde die Sicherung der Videoaufzeichnung im betreffenden Zugabteil veranlasst. Im Rahmen der Auswertung konnte nachvollzogen werden, dass ein Mann die liegengebliebene Geldbörse ganz offensichtlich an sich genommen hatte. Dem Beschluss des Amtsgerichts Rosenheim entsprechend sucht die Bundespolizei mithilfe der gesicherten Bilder nach dem dringend Tatverdächtigen.

Sachdienliche Angaben zu Tat oder Täter nimmt die Bundespolizeiinspektion Rosenheim unter der Rufnummer 08031 / 8026-2102 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Hinweise können außerdem kostenfrei bei der Bundespolizei-Hotline unter 0800 / 6888000 beziehungsweise über das Hinweisformular auf der Bundespolizei-Homepage (www.bundespolizei.de) abgegeben werden.

Die Bilder des mutmaßlichen Diebes können unter folgendem Link abgerufen werden: https://www.bundespolizei.de/Web/DE/04Aktuelles/04Fahndungen/2018/oefa_34-2018.html

Rückfragen bitte an:

Rainer Scharf
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim liegt an der Schnittstelle
zweier Hauptschleuserrouten, der Balkan- und der Brennerroute. In
einem rund 200 Kilometer langen Abschnitt des
deutsch-österreichischen Grenzgebiets begegnen die etwa 420
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der illegalen Migration und gehen
vor allem gegen die Schleusungskriminalität vor. Der bahn- und
grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Auf über 370
Bahnkilometern und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen die
Bundespolizisten zwischen Chiemsee und Zugspitze für die Sicherheit
der Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten
Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell