Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MG: Bewohner stellt Gasgeruch fest

Mönchengladbach- Uedding, 18.04.2019, 20:17 Uhr, Neuwerker Straße (ots) - Ein aufmerksamer Bewohner eines ...

POL-MI: Polizei fahndet mit Blitzerfoto nach mutmaßlichem Einbrechertrio

Minden (ots) - Mithilfe eines Fotos einer stationären Radaranlage hofft die Polizei Minden-Lübbecke, auf die ...

POL-KA: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Tübingen und des Polizeipräsidiums Karlsruhe

Calw (ots) - (CW) Bad Wildbad - Zwei Beschuldigte in Untersuchungshaft Gegen zwei 66 und 48 Jahre alte ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Hamburg

21.03.2019 – 13:25

Polizei Hamburg

POL-HH: 190321-2. Zuführung nach erpresserischem Menschenraub in Hamburg-Jenfeld

POL-HH: 190321-2. Zuführung nach erpresserischem Menschenraub in Hamburg-Jenfeld
  • Bild-Infos
  • Download

Hamburg (ots)

Durchsuchungszeit: 20.03.2019, ab 14:25 Uhr Durchsuchungsort: Hamburg-Jenfeld, Oppelner Straße und Bei den Höfen

Ermittler haben gestern einen 34-jährigen Türken wegen des Verdachts des erpresserischen Menschraubs dem Haftrichter zugeführt. Er soll einen Mann unter anderem gefangen gehalten und Bargeld erpresst haben.

Nachdem die Eltern des 34-jährigen Geschädigten sich bei der Polizei gemeldet hatten, nahmen Beamte des Raubdezernats der Region Wandsbek (LKA 154) die Ermittlungen auf.

Demnach soll der Tatverdächtige durch die Erpressung einen vierstelligen Geldbetrag von dem Geschädigten erbeutet haben. Hierzu soll er ihn über einen Zeitraum von etwa einer Woche in einem Kellerraum eingesperrt haben. Weiterhin soll er ihn danach noch zur Betreuung einer Marihuana-Plantage in einer Wohnung genötigt haben. Im Verlauf dieser Betreuung setzte sich der Geschädigte letztlich ab und entzog sich der Kontrolle durch den Tatverdächtigen.

Aufgrund der Ermittlungsergebnisse erwirkte die Staatsanwaltschaft Hamburg beim zuständigen Ermittlungsrichter Durchsuchungsbeschlüsse für zwei Wohnungen in Jenfeld.

Gemeinsam mit Ermittlern des Drogendezernats (LKA 68) erfolgten gestern Nachmittag die Durchsuchungsmaßnahmen.

In einer der beiden Wohnungen fanden die Beamten eine professionell betriebene Marihuana-Plantage mit über 200 Marihuana-Pflanzen. Die Beamten stellten die Pflanzen und das Plantagenequipment als Beweismittel sicher. Beamte der Bereitschaftspolizei (LBP 41) transportierten die Gegenstände ins Polizeipräsidium.

In der zweiten Wohnung fanden sie neben einer geringen Menge Kokain auch etwa 250 Gramm Marihuana und eine Schreckschusswaffe. Sie identifizierten auch einen Kellerraum, in dem der Geschädigte festgehalten worden sein könnte. Jedenfalls befanden sich darin unter anderem eine Matratze mit Decke, Kerzen und Getränkedosen.

In dieser zweiten Wohnung trafen die Beamten auch auf den Tatverdächtigen, den sie vorläufig festnahmen. Die Ermittler ließen ihn erkennungsdienstlich behandeln und führten ihn später einem Haftrichter zu.

Die weiteren Ermittlungen, insbesondere zu den Hintergründen der Tat und den Einzelheiten der Erpressung und Einsperren des Geschädigten in dem Kellerraum, dauern an.

Abb.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Florian Abbenseth
Telefon: +49 40 4286-56213
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell