Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

FW-BOT: Orkantief "Eberhard" zog durch das Bottroper Stadtgebiet.

Bottrop (ots) - Das Orkantief "Eberhard" hat auch in Bottrop seine Spuren hinterlassen. Der Lagedienst wurde um ...

POL-BO: Bochum/Herne/Witten / "Unverhofft kommt nicht oft" - Lehnen Sie dieses Millionenerbe sofort ab!

Bochum (ots) - Diese Betrugsmasche um ein unverhofftes Millionenerbe ist nicht neu, funktioniert aber leider ...

01.10.2018 – 16:50

Polizei Hamburg

POL-HH: 181001-6. Polizei Hamburg warnt erneut vor Betrügern im Hamburger Stadtgebiet

Ein Dokument

Hamburg (ots)

Tatort: Hamburger Stadtgebiet

Die Polizei Hamburg warnt erneut vor Betrügern im Hamburger Stadtgebiet, die sich telefonisch als Polizeibeamte und/oder Staatsanwälte ausgeben und insbesondere ältere Menschen dazu bewegen, hohe Bargeldsummen auszuhändigen, zu hinterlegen oder zu überweisen.

In einem aktuellen Fall wurde ein 76-jähriger Mann über mehrere Tage von einem angeblichen Polizeibeamten und einem angeblichen Staatsanwalt telefonisch kontaktiert. Die Betrüger erkundigten sich nach den finanziellen Verhältnissen des Mannes, woraufhin dieser angab, einen größeren Bargeldbetrag in einem Bankschließfach aufzubewahren. Diese Information nutzten die Täter, um dem Mann vorzutäuschen, es gebe akutelle Ermittlungen im Zusammenhang mit Bankschließfächern, in welchen Falschgeld gelagert werde. Der 76-Jährige wurde in der Folge aufgefordert, das vermeintliche Falschgeld aus seinem Schließfach abzuholen und als Postsendung an eine ihm übermittelte Anschrift in die Türkei zu verschicken. Diesem kam der 76-Jährige nach. Als er darüber hinaus aufgefordert wurde, eine weitere Bargeldsumme per Blitzüberweisung ebenfalls in die Türkei zu senden, wurde ein Bankmitarbeiter aufmerksam und verständigte die Polizei.

Die weiteren Ermittlungen hat das Landeskriminalamt übernommen.

Die Polizei Hamburg rät:

Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und nehmen Sie sich Zeit, die Anrufe zu überdenken. Können diese abenteuerlichen Geschichten wirklich stimmen?

Wenden Sie sich an eine Person Ihres Vertrauens und erzählen Sie ihr von den Anrufen - egal, welche Anweisungen Sie vom Anrufer erhalten haben!

Wählen Sie die 110 (oder eine eigens recherchierte Nummer) und sprechen Sie mit der richtigen Polizei!

Bedenken Sie:

Die Polizei erfragt keine Bankdaten wie Kontonummer, Kontostand oder Inhalt vom Schließfach! Auch fragt sie nicht nach Verstecken von Wertsachen und Geld bei Ihnen zu Hause.

Die Polizei setzt Sie niemals unter dem Vorwand, Ermittlungsbehörden unterstützen zu müssen, unter Druck!

Die Polizei wird Sie niemals auffordern, Geld von der Bank abzuheben und dies z.B. zur Übergabe vor dem Haus zu deponieren oder an einen vermeintlichen Polizisten zu übergeben!

Ein Flyer mit Verhaltenshinweisen ist der Pressemitteilung beigefügt.

Wun.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Polizeipressestelle, PÖA 1
Ulf Wundrack
Telefon: 040/4286-56210
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Hamburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung