Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizeiinspektion Stade mehr verpassen.

Polizeiinspektion Stade

POL-STD: Stader Polizei gelingt Schlag gegen den Drogenhandel - Drei Beschuldigte in Untersuchungshaft

Stade (ots)

Am gestrigen Dienstagnachmittag haben Ermittler im Rahmen eines derzeit beim Zentralen Kriminaldienst der Polizeiinspektion Stade laufenden Ermittlungsverfahrens wegen gewerbsmäßigen Handels mit Betäubungsmitteln vier Wohnungen in Horneburg und Nottensdorf durchsucht.

Die Staatsanwaltschaft Stade hatte aufgrund der vorliegenden Ermittlungsergebnisse die entsprechenden Durchsuchungsbeschlüsse erwirkt, die dann von den Beamten zeitgleich an allen vier Einsatzorten vollstreckt werden konnten.

Dabei konnten die eingesetzten Kräfte eine große Menge an Drogen, Chemikalien zur Drogenherstellung sowie weitere Beweismittel auffinden und sicherstellen. (Wir berichteten)

Gegen die beiden Hauptbeschuldigten und den mutmaßlichen 40-jährigen Mitttäter wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft am heutigen späten Nachmittag durch den Haftrichter beim Amtsgericht Stade die entsprechenden Untersuchungshaftbefehle erlassen und die drei Männer anschließend in eine niedersächsische Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen in der Sache dauern weiter an.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stade
Pressestelle
Rainer Bohmbach
Telefon: 04141/102-104
E-Mail: rainer.bohmbach@polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Stade, übermittelt durch news aktuell

Neueste Storys
Neueste Storys
  • 18.05.2022 – 17:35

    Gerhard Schröder: Kein Gesinnungs-TÜV für Ex-Kanzler

    Straubing (ots) - Wer keine Aufgaben für die Bundesrepublik mehr wahrnimmt, braucht bestimmte Leistungen nicht. Es sollte jedoch keinen Gesinnungs-TÜV für frühere Repräsentanten des Staates geben. Deshalb ist das Ansinnen der Union problematisch, dem Altkanzler auch seine Versorgungsleistungen zu streichen. Wer die Person treffen und verhindern will, dass sie dem Steuerzahler hohe Kosten verursacht, sollte den ...

  • 18.05.2022 – 17:33

    Nato-Beitritt: Konfrontation ist unwahrscheinlich

    Straubing (ots) - Es ist extrem unwahrscheinlich, dass es Putin auf eine militärische Konfrontation ankommen lässt. Denn Finnland und Schweden sind keineswegs auf sich allein gestellt. Großbritannien zum Beispiel hat bereits seinen Beistand versichert. In der EU wird auf Artikel 42 des Europäischen Vertrags verwiesen, der jedem Mitglied Beistand im Falle eines Angriffs garantiert. Und die meisten EU-Länder sind in ...

Weitere Storys aus Stade
Weitere Storys aus Stade
Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Stade
Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Stade