Das könnte Sie auch interessieren:

POL-H: Öffentlichkeitsfahndung der Polizei Hannover - Wer kennt den Dieb?

Hannover (ots) - Mithilfe eines Fotos sucht die Polizei Zeugen, die Hinweise zu einem derzeit unbekannten ...

POL-REK: 190326-1: Unbekannte Wasserleiche aufgefunden - Kerpen

Rhein-Erft-Kreis (ots) - Am Montag (18. März) ist die Leiche eines unbekannten Mannes gefunden worden. Die ...

FW-MG: Feuer auf Industriegelände

Mönchengladbach Bonnenbroich-Geneicken, 12.03.2019, 11:40 Uhr, Breite Straße (ots) - Gegen 11:40 Uhr heute ...

20.02.2019 – 20:05

Polizeiinspektion Stade

POL-STD: 40-jähriger Autofahrer bei Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 73 an der Kreisgrenze tödlich verletzt

POL-STD: 40-jähriger Autofahrer bei Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 73 an der Kreisgrenze tödlich verletzt
  • Bild-Infos
  • Download

Stade (ots)

Am heutigen frühen Abend kam es auf der Bundesstraße 73 Burweg und Hechthausen in der Nähe der Kreisgrenze Stade - Cuxhaven zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem ein 40-jähriger Autofahrer tödlich verletzt wurde.

Der Fahrer eines VW-Touareg aus Stade war mit seinem Auto aus Richtung Cuxhaven kommend in Richtung Stade unterwegs und bei km 17,5 aus bisher ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten.

Dort kam ihm zu diesem Zeitpunkt ein 71-jähriger Mercedesfahrer aus Oberndorf entgegen, der durch schnelles Handeln einem Zusammenstoß gerade noch rechtzeitig ausweichen konnte. Dabei verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam in Schleudern und fuhr in den rechten Seitenraum.

Das automatische Mercedes-Unfallmeldesystem löste aus und der Unfall wurde so kurz nach den ersten Notrufen von Zeugen zusätzlich bei der Polizei gemeldet.

Der 40-Jährige prallte mit seinem Geländewagen gegen den Pfeiler der Bahnbrücke der Bahnstrecke Stade - Cuxhaven, die an dieser Stelle die B 73 kreuzt.

Da zunächst nicht genau klar war, wo sich genau die Unfallstelle befindet, wurden Feuerwehren aus Hechthausen, Basbeck und Klint aus dem LK Cuxhaven sowie aus Burweg, Himmelpforten und Oldendorf aus dem LK Stade alarmiert.

Die ca. 60 angerückten Feuerwehrleute mussten den in seinen Fahrzeugwrack eingeklemmten Autofahrer mit schwerem Rettungsgerät befreien. Die Feuerwehrleute sicherten die Unfallfahrzeuge ab, leuchteten die Einsatzstelle aus und nahmen auslaufenden Betriebsstoffe auf.

Die eingesetzten Notärzte aus Osten und Neuhaus konnten dem Stader leider nicht mehr helfen, er erlag noch an der Unfallstelle seinem lebensgefährlichen Verletzungen.

Der Mercedesfahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt und nach der Erstversorgung durch die Besatzung eines Rettungswagens aus Hemmoor in ein Krankenhaus im LK Cuxhaven eingeliefert.

Der Touareg wurde bei dem Unfall total und auch der Mercedes erheblich beschädigt, der Gesamtschaden wird auf ca. 30.000 Euro geschätzt.

Die Bundesstraße 73 musste für die Zeit der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen, für spezialisierte Unfallaufnahme und für Reinigungsarbeiten durch die Straßenmeisterei für mehrere Stunden voll gesperrt werden, der Verkehr wurde durch die Polizei mit Unterstützung durch die Feuerwehr örtlich umgeleitet, es kam zu leichten Behinderungen im Verkehr.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und sich bisher noch nicht bei der Polizei gemeldet haben oder Personen, die Angaben zu dem Fahrverhalten des Touareg vor dem eigentlichen Unfall machen können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 04144-616670 bei der Polizeistation in Himmelpforten zu melden.

Fotos in der digitalen Pressenmappe der Polizeiinspektion Stade.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stade
Pressestelle
Rainer Bohmbach
Telefon: 04141/102-104
E-Mail: rainer.bohmbach@polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Stade, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Stade