Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Vermisstenfahndung nach erkranktem, unbegleitetem Flüchtling - Velbert - 1905134

Mettmann (ots) - Aus einem Velberter Jugendwohnheim wird seit ein paar Tagen ein Jugendlicher vermisst, welcher die ...

FW-Velbert: Fassadenbrand erfordert Großeinsatz der Feuerwehr

Velbert (ots) - Viel Rauch, kein sichtbares Feuer - so fanden am heutigen Mittwoch kurz nach Mittag die ...

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Duisburg

29.04.2019 – 15:48

Polizei Duisburg

POL-DU: Duisburg: Demonstrationen am 1. Mai - Polizei setzt auf friedliche Proteste

Duisburg (ots)

Die Polizei Duisburg setzt auf einen friedlichen Verlauf der angemeldeten Demonstrationen am "Tag der Arbeit". Da der Meinungs- und Versammlungsfreiheit durch unsere Verfassung besonders große Bedeutung zukommt, wird ein Großaufgebot der Polizei sämtliche Versammlungen am 1. Mai in Duisburg schützen.

In sozialen Medien wird bereits zu Blockaden aufgerufen. Hierzu betont Einsatzleiter Peter Schreckenberg: "Wir tolerieren weder gewalttätige Auseinandersetzungen noch diskriminierende oder rassistische Äußerungen. Bei Straftaten schreiten wir konsequent ein und werden diese verfolgen. Wir weisen vorsorglich auf die mögliche Strafbarkeit von Blockaden hin." Die Polizei rät allen friedlichen Demonstranten, sich eindeutig von Straftätern zu distanzieren.

Durch die vielen Veranstaltungen werden sich vorübergehende Störungen im Straßenverkehr und im öffentlichen Personennahverkehr nicht vermeiden lassen - nach bisheriger Einschätzung wird hiervon im Wesentlichen der Ortsteil Wanheimerort betroffen sein. Die Ordnungshüter werden mit einem lageangepassten Verkehrskonzept die Verkehrsteilnehmer rechtzeitig um kritische Bereiche leiten. Gleichwohl muss in der Nähe der Veranstaltungsorte mit Staus, Wartezeiten und Umleitungen gerechnet werden.

Neben Einsatzhundertschaften, Ermittlungsbeamten, Kräften des Verkehrsdienstes und Diensthundführern werden auch Kommunikationsteams vor allem in Wanheimerort unterwegs sein: Sie stehen Bürgerinnen und Bürgern bei Fragen vor Ort mit Rat und Tat zur Verfügung.

Ansprechpartner für Medienvertreter sind mehrere mobile Presseteams der Polizei, die sich flexibel im Einsatzraum befinden. Ein Kontakt für Journalisten kann unter der Rufnummer 0203-280-1041 vermittelt werden. Das Bürgertelefon ist bereits ab Dienstag (30. April) in der Zeit von 8 bis 16 Uhr und am 1. Mai ab 8 Uhr unter der Rufnummer 0203-280-1061 erreichbar.(hau)

Rückfragen bitte an:

Polizei Duisburg
- Pressestelle -
Polizeipräsidium Duisburg
Telefon: 0203/2801041
Fax: 0203/2801049

Original-Content von: Polizei Duisburg, übermittelt durch news aktuell