Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Zollfahndungsamt Hamburg mehr verpassen.

31.05.2018 – 12:00

Zollfahndungsamt Hamburg

ZOLL-HH: Großaktion des Zolls gegen Doping

ZOLL-HH: Großaktion des Zolls gegen Doping
  • Bild-Infos
  • Download

Hamburg, Kiel, Rostock (ots)

Der Zoll stellte in der vergangenen Woche in Norddeutschland über 2.700 Doping-Tabletten und 200 Ampullen mit Dopingmitteln sicher. In Hamburg wurde das Lager eines vermeintlichen Rauschgifthändlers aufgespürt. Er wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft.

Zollbeamte haben am vergangenen Donnerstag in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern 16 Wohnobjekte durchsucht. Die Beschuldigten werden verdächtigt, gegen das Anti-Doping-Gesetz verstoßen zu haben. Die Ermittler fanden mehr als 2.700 Dopingtabletten und über 200 Ampullen mit Dopingmitteln. Der Wert auf dem illegalen Markt beläuft sich auf circa 7.000 Euro.

Dazu Stephan Meyns, Pressesprecher des Zollfahndungsamtes Hamburg:"Der Einsatz von Dopingmitteln ist offenbar weit verbreitet. Der Zoll bekämpft erfolgreich den illegalen Handel mit Dopingmitteln."

In einer Wohnung in Hamburg entdeckten die Zollfahnder 230 Ecstasy-Tabletten, 30 Gramm Crystal, 20 Gramm Kokain, über 400 Gramm Marihuana und 345 Potenztabletten. Der Nutzer der Wohnung, er war dort nicht gemeldet, steht im Verdacht, mit dem Rauschgift und den Potenztabletten gehandelt zu haben. Er wurde festgenommen und das Amtsgericht Hamburg erließ am Freitag gegen ihn Haftbefehl. Sein hochwertiger Pkw im Wert von über 100.000 Euro und 2.500 Euro Bargeld wurden ebenfalls sichergestellt. Die Betäubungsmittel haben einen Schwarzmarktwert von knapp 10.000 Euro.

Ebenfalls in Hamburg fanden die Zöllner in einer Wohnung einen verbotenen Schlagring. Hier wurde ein Verfahren wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.

Mehr als 100 Beamte waren an der Vollstreckung der Durchsuchungsbeschlüsse in Norddeutschland beteiligt.

Die weiteren Ermittlungen des Zollfahndungsamtes Hamburg an den Dienstsitzen Kiel und Rostock im Auftrag der Staatsanwaltschaften Flensburg, Hamburg, Itzehoe und Neubrandenburg dauern noch an.

Rückfragen bitte an:

Stephan Meyns
Pressesprecher beim
Zollfahndungsamt Hamburg
Telefon: +49 40 67571 -711
Mobil: +49 173 729 80 76
E-Mail: presse@zfahh.bfinv.de
http://www.zoll.de

Original-Content von: Zollfahndungsamt Hamburg, übermittelt durch news aktuell