Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von PD Main-Taunus - Polizeipräsidium Westhessen

10.07.2019 – 15:06

PD Main-Taunus - Polizeipräsidium Westhessen

POL-MTK: Tägliche Pressemitteilung der Polizeidirektion Main-Taunus vom Mittwoch, 10.07.2019

Hofheim (ots)

1. Junger Mann in fremden Pkw angetroffen - Festnahme!, Hattersheim am Main, Am Markt, Mittwoch, 10.07.2019, 00:10 Uhr

(jn)In der zurückliegenden Nacht ist in Hattersheim ein 21-jähriger Mann festgenommen worden, der in einem fremden Auto saß und dieses allem Anschein nach durchsucht hatte. Gegen 00:10 Uhr wurde die Polizei von der Besitzerin eines Pkw darüber informiert, dass in diesem Moment ein unbekannter Mann mit einer Taschenlampe im Fahrzeug der Frau sitzen würde. Wenige Minuten später konnte von den alarmierten Beamten in unmittelbarer Nähe des Tatortes in der Straße "Am Markt" ein 21 Jahre alter Mann aus Hattersheim festgenommen werden, auf den die Beschreibung der Mitteilerin passte. Der unter erheblichem Alkoholeinfluss stehende, bereits polizeilich in Erscheinung getretene Hattersheimer wurde zwecks polizeilicher Maßnahmen auf die Hofheimer Polizeistation gebracht und später - nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft - wieder entlassen. Gegenstand der weiteren Ermittlungen wird nun sein, ob es der 21-Jährige auf den Pkw oder auf Wertgegenstände im Innenraum abgesehen hatte. Auch ist derzeit noch nicht klar, ob das Fahrzeug zur Tatzeit verschlossen war, da keine entsprechenden Aufbruchsspuren zu erkennen waren.

2. 36-jähriger Randalierer in Gewahrsam genommen, Eschborn, Berliner Straße, Mittwoch, 10.07.2019, 05:05 Uhr

(jn)Ein 36 Jahre alter Mann ist von Eschborner Polizeibeamten am frühen Mittwochmorgen in Gewahrsam genommen worden, da er zuvor mehrfach negativ aufgefallen war. Bereits in der Nacht war die Polizei wegen des 36-Jährigen in die Berliner Straße auf den Plan gerufen worden, da er auf der Straße und in einem Wohnhaus rumgeschrien und eine Glasflasche zerschlagen hatte. In der Folge hatte der alkoholisierte, in Eschborn wohnhafte Mann einen Platzverweis bekommen, welchem er zunächst nachkam. Gegen 05:05 Uhr wurden die Beamten erneut alarmiert, nachdem ein Mann den Außenspiegel eines Pkw in der Berliner Straße abgetreten haben soll. Am Tatort konnte dann der 36-jährige Delinquent angetroffen werden, der im weiteren Verlauf auch zugab, den Spiegel abgetreten zu haben. Er wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten ins Polizeigewahrsam genommen. Ein vorläufiger Atemalkoholtest ergab einen Wert von über zwei Promille. Er wurde heute Vormittag wieder auf freien Fuß gesetzt, muss sich aber nun mit einem Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung auseinandersetzen.

3. Viele Anrufe falscher Polizeibeamter - Opfern wird eine Verbindung zum Notruf vorgegaukelt, Polizeipräsidium Westhessen, 08.07.2019, 21:30 Uhr - 09.07.2019, 17:30

(ge)Von Montag auf Dienstag waren Trickbetrüger wieder in ganz Westhessen aktiv und versuchten in mehreren Dutzend der Polizei gemeldeten Fällen mit der Masche des falschen Polizeibeamten lebensältere Mitbürgerinnen und Mitbürger um ihr Erspartes zu bringen. Bei den bis dato bekanntgewordenen Vorfällen gingen die Betrüger leer aus und der Schwindel wurde von den ausgesuchten Opfern erkannt.

Abgesehen von leichten Variationen ist die am Telefon erzählte Geschichte der Betrüger immer gleich: Alle Betrüger(Innen) gaben an, dass die Polizei Einbrecher festgenommen habe und man bei der Durchsuchung dieser eine Liste mit weiteren, ausgesuchten Einbruchsobjekten gefunden habe. Die Adresse des oder der Angerufenen habe ebenfalls auf der Liste gestanden und darum sei der Angerufene akut gefährdet. Ein Einbruch stehe kurz bevor und schnell müsse man seine Wertsachen in Sicherheit bringen. Hierbei sei die "Polizei" natürlich behilflich. Das Geld müsse nur an einen Zivilbeamten übergeben werden, welcher zeitnah vorbeikommt. Natürlich kommt statt der richtigen Polizei einer der Ganoven und das Geld ist weg.

Bei den Übergabemodalitäten sind der Phantasie der Betrüger keine Grenzen gesetzt. In manchen Fällen kam tatsächlich eine Person vorbei, in anderen Fällen sollten die Wertsachen an einer abgesprochenen Örtlichkeit deponiert werden, wo sie später von den Tätern abgeholt werden. Immer häufiger kam es in der Vergangenheit vor, dass die Täter mit technischen Tricks ihre Opfer verwirren oder von der Richtigkeit der Anrufe überzeugen möchten. In einzelnen Fällen wurde den Opfern schon erzählt, dass man sie an den Notruf "weiterleiten" werde und man sich dort vergewissern könne, dass alles seine Richtigkeit hat. Nach einem kurzen Piepton meldete sich dann tatsächlich eine andere Person am Telefon und stellte sich zum Beispiel als "Polizeinotruf Wiesbaden" vor. Natürlich handelte es sich auch hier um einen Betrüger. Andere Opfer wurden schon aufgefordert, selbst die Notrufnummer 110 zu wählen. Dies taten sie dann auch, ohne jedoch selbst das Gespräch vorher mit den Betrügern beendet zu haben. Selbstredend, dass auch jetzt wieder ein Täter am Telefon war.

Beenden Sie unbedingt selbst das Telefonat, indem Sie den Hörer auflegen oder die Taste zum Beenden des Gesprächs drücken. Erst dann ist die Verbindung zu den Betrügern tatsächlich beendet und erst jetzt können Sie sicher die 110 wählen. Grundsätzlich gilt: Die Polizei wird niemals Wertsachen bei Ihnen abholen oder sichern wollen! Auch keine Staatsanwaltschaft oder andere "Behörde" wird dies tun. Beenden Sie solche Gespräche immer sofort und wählen Sie den Notruf 110.

4. Holzhütten von Feriendorf beschädigt, Liederbach am Taunus, Oberliederbach, Wachenheimer Straße, Sportplatz, Montag, 08.07.2019, 21:35 Uhr

(jn)Am Montagabend wurden Kinder von Zeugen beobachtet, die sich in dem Feriendorf auf dem Sportplatz in der Wachenheimer Straße in Oberliederbach aufhielten und aufgebaute Holzhütten beschädigten. Hierbei rissen die unbekannten Kinder im Alter von zehn bis zwölf Jahren Bretter von den Holzhäusern ab und verursachten dadurch einen Sachschaden in Höhe von wenigen Hundert Euro. Die Ermittlungsgruppe der Kelkheimer Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung und nimmt sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 06195 / 6749 - 0 entgegen.

5. Jaguar zerkratzt, Hattersheim am Main, Eschenbachstraße, Dienstag, 09.07.2019, 13:00 Uhr bis 20:00 Uhr

(jn)Im Verlauf des Dienstages haben ein oder mehrere unbekannte Täter einen Pkw in Hattersheim beschädigt. Der schwarze Jaguar S-Type parkte zwischen 13:00 Uhr und 20:00 Uhr in der Eschenbachstraße, als Unbekannte das Fahrzeug zerkratzten. Der entstandene Sachschaden wird auf einen niedrigen vierstelligen Betrag geschätzt. Hinweise, die zur Aufklärung der Tat dienen könnten, werden unter der Rufnummer 06192 / 2079 - 0 bei der Hofheimer Polizei erbeten.

6. Nach Rollersturz im Krankenhaus, Hofheim am Taunus, Langenhain, Landesstraße 3011, Dienstag, 09.07.2019, gegen 16:35 Uhr

(jn)Eine 25-jährige Frau aus Hattersheim ist am Dienstagnachmittag mit ihrem Roller bei Langenhain gestürzt und hat sich Verletzungen zugezogen. Der Unfallaufnahme folgend war die Moped-Fahrerin gegen 16:35 Uhr auf der L 3011 aus Langenhain kommend in Fahrtrichtung Hofheim unterwegs, als sie in einer scharfen Kurve zu weit nach rechts geriet und auf dem Schotter wegrutschte. Sie stürzte auf die Seite, wobei der Roller auf ihren Fuß fiel, was wiederum eine Fußverletzung nach sich zog. Sie musste zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus transportiert werden.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden
Konrad-Adenauer-Ring 51
65187 Wiesbaden
Pressestelle
Telefon: (0611) 345-1046/1041/1042
E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

Original-Content von: PD Main-Taunus - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PD Main-Taunus - Polizeipräsidium Westhessen

Weitere Meldungen: PD Main-Taunus - Polizeipräsidium Westhessen