Das könnte Sie auch interessieren:

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

FW Dinslaken: Dachstuhlbrand in Dinslaken Bruch

Dinslaken (ots) - Am Samstag Abend gegen 18:30 Uhr hörten die Bewohner einer Doppelhaushälfte auf der ...

FW-GL: Vier Feuerwehreinsätze innerhalb von zwei Stunden

Bergisch Gladbach (ots) - Ein unruhiger Nachmittag liegt hinter den haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Flensburg

20.04.2019 – 17:45

Bundespolizeiinspektion Flensburg

BPOL-FL: Unfall am Bahnübergang

BPOL-FL: Unfall am Bahnübergang
  • Bild-Infos
  • Download

Dagebüllkirche (ots)

Heute Mittag gegen 13.30 Uhr kam es an einem Bahnübergang auf der Bahnstrecke Niebüll - Dagebüll zu einem Unfall. Eine Streife der Bundespolizei übernahm den Einsatz in Amtshilfe.

Die Bundespolizisten stellten vor Ort fest, dass es auf dem Bahnübergang Dagebüll-Kirche zur Kollision eines VW Golf mit einem Zug der NEG gekommen war. Die Beamten konnten ermitteln, dass eine 46-Jährige mit ihrem Auto auf dem Bahnübergang angehalten hatte. Sie war ausgestiegen und wollte mit einer Gruppe, die auf einem Traktorgespann unterwegs war und eine Flasche weggeworfen hatte, diskutieren. Als sie zu ihrem PKW zurückkam hatte sie den herannahenden Zug offensichtlich noch nicht bemerkt. Der Triebfahrzeugführer hatte bereits Hupsignale gegeben und die Frau bemerkte den Zug erst jetzt im Rückspiegel.

Sie konnte das Fahrzeug noch rechtzeitig verlassen. Es kam zur Kollision. Die Autofahrerin und die 30 Reisenden im Zug blieben unverletzt. Der Zug war nicht mehr fahrbereit und musste nach Niebüll geschleppt werden.

Die Bahnstrecke war für die Unfallaufnahme und die Bergung gesperrt.

Vor Ort waren 20 Kameraden der Feuerwehr Dagebüll, der Rettungsdienst, die Bundespolizei und der Notfallmanager der NEG. Die Bahnstrecke wurde gegen 16.00 Uhr wieder freigegeben.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178
Fax: 0461/ 31 32 - 107
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Flensburg