Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Frankfurt am Main

04.04.2019 – 16:18

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 190404 - 383 Frankfurt-Bockenheim/Innenstadt: Weitere Vorfälle der Nötigung - Bezug zu Meldungen Nr. 264, 304 und 375

Frankfurt (ots)

(em) Wie den Medien bereits bekannt ist, kam es in den vergangenen Wochen in insgesamt sechs Fällen zur (versuchten) Nötigung, sexuellen Belästigung bzw. sexuellen Nötigung sowie exhibitionistischen Handlung. Nun wurden zwei weitere Fälle der Nötigung bekannt, welche mit hoher Wahrscheinlichkeit mit den anderen sechs Taten in Zusammenhang stehen. Die Frankfurter Polizei führt umfangreiche Ermittlungen durch.

In der Nacht von Montag (01.04.2019) auf Dienstag (02.04.2019) wurde eine 27-jährige Frau Opfer einer Nötigung. Als sie sich gegen 01.20 Uhr an der Straßenecke Hamburger Allee/Varrentrappstraße befand, sprang ein unbekannter Mann sie unvermittelt von hinten an und hielt ihr anschließend die Augen zu. Dabei versuchte er sie nach unten zu drücken. Die 27-Jährige wehrte sich, woraufhin der Täter die Flucht ergriff.

Gestern (03.04.2019) war eine 22-jährige Frau gegen 22.40 Uhr zu Fuß in der Bleichstraße unterwegs, als sich ihr ein Mann von hinten näherte und ihr plötzlich den Mund zuhielt. Die 22-Jährige schrie sofort, so dass der Täter von ihr abließ und in Richtung Friedberger Landstraße floh. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachts der Nötigung.

Der Täter soll auch in diesen beiden Fällen etwa 170 bis 180 cm groß sowie dunkel bekleidet gewesen sein. Er soll in beiden Fällen einen Kapuzenpullover getragen haben. In einem Fall soll er die Kapuze aufgesetzt gehabt haben.

Die Frankfurter Kriminalpolizei sieht unter anderem aufgrund des Modus Operandi sowie der Täterbeschreibung einen möglichen Zusammenhang zwischen den bisher acht zur Anzeige gebrachten Fälle.

Zeugen, welche Hinweise zu den Vorfällen und/oder dem Täter geben können, werden darum gebeten, sich unter der Telefonnummer 069/755-51399 an die Frankfurter Kriminalpolizei oder an jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell