Das könnte Sie auch interessieren:

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

POL-H: Stöcken: Polizei stellt 51 Schusswaffen sicher - 29-Jähriger wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz festgenommen

Hannover (ots) - Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt gegen einen 29 Jahre alten Mann wegen des Verstoßes ...

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Frankfurt am Main

15.06.2018 – 10:19

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 180615 - 599 Frankfurt: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main und der Frankfurter Polizei - Fakeshop-Betreiber festgenommen

Frankfurt (ots)

(em) Am Dienstag, den 12. Juni 2018, gelang die Festnahme zweier Männer, welche den Fakeshop des Unternehmens K.K. Gregor Technik GmbH betrieben und auf diese Art und Weise mehrere Millionen Euro betrügerisch erlangt haben sollen.

Einer der beiden Hauptbeschuldigten (54 Jahre), wurde in den Morgenstunden durch die Bundespolizei und Frankfurter Polizei am Frankfurter Flughafen festgenommen, als er aus Südostasien nach Deutschland einreiste. Der zweite Tatverdächtige (48 Jahre) wurde in Oberhausen festgenommen. In seiner dortigen Wohnung fanden die Beamten umfassendes Beweismaterial. Dieses wurde beschlagnahmt.

Die beiden Männer wurden gestern dem Haftrichter vorgeführt und befinden sich inzwischen in Untersuchungshaft.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt liegen der Frankfurter Polizei in diesem Ermittlungsverfahren rund 6.000 Strafanzeigen vor. Der Gesamtschaden beträgt nach bisherigen Erkenntnissen bis zu 10 Millionen Euro.

Die Ermittlungen bezüglich weiterer Beschuldigter dauern noch an. Personen, welche bereits Strafanzeige erstattet haben, werden darum gebeten von Anfragen bei der Polizei und der Staatsanwaltschaft abzusehen. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main wird zur gegebenen Zeit Kontakt zu den Geschädigten aufnehmen. Personen, welche noch keine Strafanzeige erstattet haben, können dies bei der örtlichen Polizeidienststelle tun. Um die Verteilung der sichergestellten Vermögenswerte wird sich voraussichtlich eine Insolvenzverwaltung kümmern.

Hintergrund: In dem Zeitraum von August 2017 bis November 2017 wurden auf der Internetseite www.kkgtechnik.de technische Geräte aller Art zu einem sehr günstigen Preis zum Verkauf angeboten. Anfänglich lieferte das Unternehmen die Ware noch aus. Doch anschließend erhielten die Kunden keine Ware mehr und blieben auf den Kosten sitzen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Frankfurt am Main
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung