Das könnte Sie auch interessieren:

POL-E: Essen: Öffentlichkeitsfahndung nach Diebesduo - Fotos

Essen (ots) - 45141 E.-Frillendorf: Mit Fotos einer Überwachungskamera sucht die Polizei nach einer Frau und ...

FW-GL: Vier Feuerwehreinsätze innerhalb von zwei Stunden

Bergisch Gladbach (ots) - Ein unruhiger Nachmittag liegt hinter den haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften ...

POL-ME: An Bushaltestelle: Jugendliche verprügeln 20-jährigen Monheimer - Monheim - 1905085

Mettmann (ots) - Am Mittwoch (15. Mai 2019) hat eine Gruppe von acht bis zehn Jugendlichen an der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Eschwege

20.11.2018 – 11:20

Polizei Eschwege

POL-ESW: Falscher Polizeibeamter

Eschwege (ots)

Um 21:45 Uhr erhielt gestern Abend ein 82-Jähriger aus Herleshausen einen Anruf von einem angeblichen Polizeibeamten, der angab, es hätte einen Raub in Herleshausen gegeben. Der falsche Polizeibeamte stellte sich mit dem Namen "Richter" vor und erzählte von einem Raub, der sich in der Borngasse in Herleshausen ereignet haben soll. Während der Ermittlungen habe man Aufzeichnungen gefunden, wonach nun der Angerufene das nächste Ziel eines Raubüberfalls sein soll. Daher wäre es ratsam das Geld und andere Wertsachen zu sichern. Da dies dem 82-jährigen doch komisch vorkam, sprach er den angeblichen Polizeibeamten darauf an, der das Gespräch dann beendete. Der Anrufer sprach akzentfrei Deutsch; weitere Anrufe fanden dann nicht mehr statt. Hinweise nimmt die Kripo unter 05651/9250 entgegen.

Wenn Sie selbst angerufen werden:

   -Bei einem Anruf der Polizei erscheint nie die Rufnummer 110 in 
Ihrem Telefondisplay. 
   -Gibt sich der Anrufer als Polizeibeamtin oder Polizeibeamter aus,
lassen Sie sich den Namen nennen und wählen Sie selbst die 110. 
Schildern Sie der Polizei den Sachverhalt. 
   -Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre 
persönlichen oder finanziellen Verhältnisse. 
   -Sprechen Sie mit ihrer Familie oder einer anderen 
Vertrauensperson über den Anruf. 
   -Übergeben Sie unbekannten Personen niemals Geld oder Wertsachen, 
auch nicht Boten oder angeblichen Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern 
der Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten. 
   -Wenn Sie Betroffener eines solchen Anrufes geworden sind, wenden 
Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige. 

Weitere Informationen und Präventionsangebote finden Sie unter: www.polizei-beratung.de

Polizeidirektion Werra-Meißner, Pressestelle, KHK Künstler

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen
Polizeidirektion Werra-Meißner
Niederhoner Str. 44
37268 Eschwege
Pressestelle

Telefon: 05651/925-123
E-Mail: poea.werra.meissner@polizei-nordhessen.de

Original-Content von: Polizei Eschwege, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Eschwege
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizei Eschwege