Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

18.02.2019 – 15:20

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

POL-KS: +++Aktuell+++ Vermehrt Anrufe von Betrügern im Raum Kassel: Polizei warnt vor Enkeltrickmasche und falschen Polizeibeamten

Kassel (ots)

Die Kasseler Polizei warnt aus aktuellem Anlass vor betrügerischen Anrufen mit der Enkeltrickmasche und durch falsche Polizeibeamte. Im Laufe des heutigen Montags erhielten bereits mehrere Senioren in Stadt und Landkreis Kassel solche Anrufe. Die bisher der echten Polizei gemeldeten rund ein Dutzend Fälle aus verschiedenen Kasseler Stadtteilen und den Landkreiskommunen Schauenburg, Baunatal, Kaufungen und Immenhausen wurden von den Angerufenen glücklicherweise allesamt durchschaut. Da die Betrüger aber mit großer Sicherheit weiterhin auf der Suche nach Opfern sind, bittet die Kasseler Polizei um erhöhte Vorsicht. Insbesondere Angehörige sollten mit potentiellen Opfern unbedingt über die Masche sprechen und bei Auffälligkeiten besonders sensibel sein. Häufig werden die Angerufenen von den Betrügern derart eingeschüchtert, dass sie sich zur Verschwiegenheit verpflichtet fühlen und mit niemandem über die Anrufe oder das weitere Vorgehen reden.

"Rate mal wer dran ist?" & "Hier ist die Kriminalpolizei Kassel"

Ob es sich bei den derzeit in der Region anrufenden Tätern bei beiden Maschen um dieselbe Tätergruppe handelt, ist derzeit unklar. Ziel der Betrüger ist aber letzten Endes, mit der perfiden Maschen jeweils das Ersparte der Angerufenen zu ergaunern. Aktuell bedienen sich Unbekannte bei diesem Vorhaben der Enkeltrickmasche sowie der falschen Behauptung, Polizeibeamte zu sein. Die Enkeltrick-Betrügereien beginnen häufig mit einer Fragestellung, wie zum Beispiel: "Rate mal, wer dran ist?". Ist dem Angerufenen so erstmal der Vornamen eines nahen Verwandten entlockt, haben die Betrüger leichtes Spiel und täuschen finanzielle Notsituationen vor. Klingelt aus heiterem Himmel das Telefon und die "Kriminalpolizei Kassel" meldet sich, dann könnte das aus verschiedenen Gründen nichts Gutes verheißen. Berichten die vermeintlichen Ermittler sogar von Festnahmen und interessieren sich auffällig für Wertsachen im Haus oder Kontostände, dann sollten alle Alarmglocken angehen und das Gespräch beendet werden.

Tipps zum Schutz vor Betrügern am Telefon

   - Sprechen Sie mit Angehörigen, die Opfer werden könnten, über 
     diese Betrugsmaschen. 
   - Die Polizei erfragt am Telefon keine Details zu Kontodaten oder 
     Wertgegenständen im Haus. 
   - Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen oder 
     familiären Verhältnissen preis. 
   - Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie 
     einfach auf. 
   - Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein 
     Anruf verdächtig vorkommt. 
   - Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und
     erstatten Sie Anzeige. 
   - Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der 
     die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer 
     der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die 
     Telefonauskunft geben. Wichtig: Beenden Sie das Gespräch mit dem
     Anrufer unbedingt zuvor. 
   - Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen. 

Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1021

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23
Fax: 0561/910 10 25
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit
Polizeiführer vom Dienst (PvD)
Telefon: 0561-910-0
E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel