Polizei Mettmann

POL-ME: Großeinsatz der Polizei wegen bewaffneter Schlägerei - Mettmann - 1807084

Symbolbild: Abendlicher Einsatz der Polizei
Symbolbild: Abendlicher Einsatz der Polizei

Mettmann (ots) - Am späten Mittwochabend des 18.07.2018, ab 22.30 Uhr, kam es in der Innenstadt der Kreisstadt Mettmann zu einem polizeilichen Großeinsatz. Beteiligt daran waren starke polizeiliche Einsatzkräfte aus dem gesamten Kreisgebiet sowie Ermittler der Kriminalpolizei. Zusätzlich waren auch Rettungskräfte der Feuerwehr eingesetzt.

Ursache des Einsatzes war eine Schlägerei von mindestens fünf Personen im Bereich der Bahn- und Breitestraße, von denen mehrere nach ersten Zeugenangaben über Notruf zum Teil Schlaginstrumente und Messer mitführten und diese auch einsetzten. An einem PKW Mercedes mit Recklinghauser Kennzeichen sollte auch schon eine Scheibe zu Bruch gegangen sein.

Mit den starken Polizeikräften konnte die Auseinandersetzung schnell beendet werden, die Verfolgung flüchtiger Beteiligter aufgenommen werden. Solche wurden auch noch im näheren Stadtgebiet, insbesondere im Bereich Jubiläumsplatz angetroffen und vorläufig festgenommen. Zwei Beteiligte der Auseinandersetzung mussten zur ärztlichen Versorgung schwerer, aber nicht lebensgefährlicher Verletzungen in umliegende Krankenhäuser eingeliefert werden.

Nach ersten polizeilichen Erkenntnissen war Auslöser der Schlägerei, zwischen mehreren überwiegend aus dem Irak stammenden Beteiligten, schon längere Zeit andauernde, persönliche Streitigkeiten. Aus diesem Grund trafen sich die Männer dann auch am Mittwochabend aktuell auf der Bahnstraße in Mettmann. Dort eskalierte der Streit zur bewaffneten Schlägerei, bei welcher auf einen der Verletzten sogar mit einem Küchenbeil und einer Eisenstange eingeschlagen worden sein soll. Aus diesem Grund laufen die aufgenommenen und aktuell weiterhin intensiv andauernden Ermittlungen einer eingesetzten Mordkommission und der zuständigen Staatsanwaltschaft in Wuppertal zum Verdacht eines versuchten Tötungsdeliktes. Kriminalpolizeiliche Maßnahmen zur Spurensicherung am Tatort wurden durchgeführt, der nähere Tatortbereich deshalb auch für längere Zeit komplett gesperrt.

Möglicherweise ergänzende und genauere Auskünfte zum Sachverhalt liegen in der Zuständigkeit der Staatsanwaltschaft in Wuppertal.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
- Polizeipressestelle -
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Mettmann

Das könnte Sie auch interessieren: